Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
27.04.2012

Steuerfreibetrag soll steigen

Finanzministerium: Existenzminimum sonst nicht gesichert / Länder wollen höheren Pauschbetrag

Die Koalition plant die Anhebung des steuerlichen Grundfreibetrages, die Länder wollen den Arbeitnehmerpauschbetrag anheben - beides könnte Steuerpflichtige entlasten.

Berlin (dpa/nd). Arbeitnehmer können ab 2013 auf Steuerentlastungen hoffen. Der Grundfreibetrag muss nach Berechnungen des Bundesfinanzministeriums in zwei Stufen bis 2014 um voraussichtlich insgesamt 348 Euro auf 8352 Euro im Jahr angehoben werden. Damit hätten Arbeitnehmer mehr Geld in der Tasche, da der Fiskus erst bei Einkommen über dem Grundfreibetrag Steuern abzieht. Unterdessen machen auch einige Bundesländer Druck für Steuererleichterungen. Sie plädieren für einen höheren Pauschbetrag bei Werbungskosten.

Nach den Zahlen des Finanzministeriums müsste der Grundfreibetrag 2013 von 8004 auf 8124 Euro angehoben werden. 2014 wäre eine weitere Anhebung fällig. Die Zahlen wurden vorgelegt im Vorgriff auf den Existenzminimumbericht Ende des Jahres.

Demnach reicht der bestehende Grundfreibetrag ab 2013 nicht mehr aus, um das Existenzminimum - wie verfassungsrechtlich geboten - steuerlich freizustellen. Union und FDP wollen ihn als Teil ihrer Pläne zum Abbau der »kalten Progression« anheben. Hinzu kommt ein anderer Tarifverlauf, damit die Steuersätze erst bei höheren Einkommen greifen.

Das Entlastungspaket von 6,1 Milliarden Euro jährlich stößt in den Ländern auf Widerstand. Eine Freibetragsanhebung würden zwar auch SPD und Grüne mittragen, sie wollen aber den Existenzminimumbericht abwarten. Die Höhe des Existenzminimums ist auch für Langzeitarbeitslose und andere Bedürftige entscheidend.

Bundesländer wollen Pauschbetrag anheben

Unterdessen pochen mehrere Bundesländer auf eine weitere Anhebung des Arbeitnehmerpauschbetrags sowie zusätzliche Steuervereinfachungen. Hessen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Bremen schlagen eine Erhöhung um 150 Euro auf 1150 Euro im Jahr vor.

Eine mögliche Einigung wird allerdings erst Ende Mai/Anfang Juni erwartet, wie am Donnerstag am Rande der Finanzministerkonferenz in Berlin verlautete. Die Länder hatten im Oktober ein Zehn-Punkte-Papier für Steuervereinfachungen vorgelegt, das nun aktualisiert wurde. Die schwarz-gelbe Koalition hatte 2011 die Erhöhung des Pauschbetrages von 920 auf 1000 Euro auf den Weg gebracht. Ein höherer Betrag vereinfacht die Steuererklärung. Kommentar Seite 4

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken