Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
27.04.2012

Kriegsverbrecher

Kommentar von Olaf Standke

Seit 2007 wurde in Den Haag gegen Charles Taylor verhandelt, schon vor einem Jahr sollte das von der sierra-leonischen Regierung und den Vereinten Nationen gemeinsam installierte Sondertribunal sein Urteil gegen den liberianischen Warlord und Ex-Diktator fällen. Gestern nun haben es die Richter verkündet: schuldig. In elf Punkten war der 64-Jährige beschuldigt worden, von Mord bis zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Schon vor einem Jahrzehnt hatte ihm ein UN-Bericht den illegalen Handel mit Tropenholz und Blutdiamanten vorgeworfen. Angeklagt wurde Taylor dann aber nicht für seine Verantwortung in jenen zwei Bürgerkriegen, die er im heimatlichen Liberia angezettelt hat, sondern für die Unterstützung der brutalen Rebellentruppe »Revolutionäre Vereinigte Front« (RUF) im benachbarten Sierra Leone. Auch dort kostete der jahrelange bewaffnete Konflikt Hunderttausende Tote.

Taylor ist gestern als erster Ex-Staatschef seit den Nürnberger Prozessen von einem internationalen Tribunal für schuldig befunden worden. Bis zuletzt hat er alle Vorwürfe bestritten. Sein Anwalt spricht von einem »politisch motivierten« Prozess und »selektiver Verfolgung«, sein Mandant sei zur Zielscheibe für einige westliche Länder geworden. Freilich sind viele der ihm vorgeworfenen Gräueltaten belegt. Und doch bleiben Fragen, wenn man weiß, dass Taylor einst im Dienste jenes Landes stand, das ihn später besonders hartnäckig verfolgte: Seit den 1980er Jahren lief er an der Leine des USA-Auslandsgeheimdienstes CIA.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken