Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Mechthild Henneke, AFP
27.04.2012

Wo die Internetszene lebt

Startup-Unternehmen kommen zum Rosenthaler Platz in Mitte

d67f8f2bcfd90171f65cba0c85c68a4d.jpg
Der Rosenthaler Platz

Reisen oder umziehen? Ciaran O'Leary hat sich gegen das Reisen und für Berlin entschieden. »Hier sind wir richtig - mittelfristig auf jeden Fall«, sagt er. O'Leary ist einer der Partner bei Earlybird, einem der nach eigenen Angaben größten Risikokapital-Unternehmen Europas. Earlybird investiert in junge Unternehmen der Kreativwirtschaft, sogenannte Startups, und macht sie groß. Vor kurzem zog die Firma mit rund 15 Mitarbeitern von Hamburg nach Berlin, dem neuen Lieblingsplatz der Internetindustrie.

»Berlin zieht Menschen aus der ganzen Welt an«, schwärmt O'Leary, »unsere Geschäftspartner in Berlin sind zu 70 Prozent international.« Außerdem bestehe ein unglaublich kreatives Potenzial. Früher hätten die Berliner Internetfirmen amerikanische Produkte kopiert, doch diese Zeiten seien vorbei. »Die DNA dieser Firmen stimmt, sie sind stark«, sagt O'Leary. Dieses Argument habe den Ausschlag gegeben für die Umzugsentscheidung. Sechs von 16 Unternehmen, die Earlybird weltweit betreut, sind an der Spree - das gleiche gilt für zahlreiche Firmen, an denen der Investor interessiert ist.

Earlybird zog an die Torstraße beim Rosenthaler Platz im Bezirk Mitte, dem »Epizentrum der Szene«, wie O'Leary sagt. Anders als in manchen Vierteln des ehemaligen Ostteils sind hier nicht alle Fassaden auf Hochglanz poliert. Ladenlokale beherbergen Geschäfte für Schreibwaren oder eine Fahrschule. Vereinzelt ziehen Designboutiquen oder Coffeeshops ein. Wer sich auskennt, weiß, dass hinter mancher Tür ein angesagter Club ist.

Darin treffen sich die potenziellen Millionäre von morgen. »Sie gehen erst in den Club, dann ins Büro, dann wieder in den Club«, sagt Maurice Shahd, Sprecher des Hightech-Verbands Bitkom. Damit spielt er darauf an, dass auch das Nachtleben für manchen IT-Experten ein Argument für Berlin ist. »Berlin ist angesagt, aber nicht so teuer, wie New York oder London.«

Günstige Gewerberäume und Wohnungen sind ein Faktor, der Berlin für die jungen Kreativen attraktiv macht, sagt auch Christian Segal, Leiter des Gründungszentrums der Berliner Sparkasse. »Außerdem haben sich inzwischen viele Netzwerke gebildet, die wichtig sind für Startups.« Einige Unternehmer hätten nach einem ersten erfolgreichen Startup schon verkauft und das nächste Unternehmen gegründet. Das ermutige andere, es zu versuchen.

Die Berliner Sparkasse beobachtet seit Jahren steigende Zahlen bei den Existenzgründungen in der Hauptstadt. Im vergangenen Jahr unterstützte die Bank rund 320 Unternehmen - ein Anstieg von 65 Prozent in den vergangenen sechs Jahren, wie Segal sagt. »Startups aus der Kreativbranche spielen dabei eine wichtige Rolle.«

Einige Faktoren sprechen seiner Meinung nach dafür, dass die Entwicklung anhält: So sei die Berliner Hochschul-Landschaft sehr aktiv. Einige Universitäten und Fachhochschulen unterhalten eigene Gesellschaften, die Studenten beim Sprung in die Selbstständigkeit helfen.

Sicher würden nicht alle Unternehmen Erfolg haben, doch an eine erneute Internetblase wie um die Jahrtausendwende will Segal nicht glauben. Auch die Wirtschaftsförderer von Berlin-Partner hoffen, dass der Boom weitergeht. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen nach eigenen Angaben die Schaffung von 7000 Arbeitsplätzen unterstützt, 2000 davon befänden sich im Kreativbereich, sagt Sprecher Christoph Lang.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken