Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
28.04.2012
10. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb

Und die Moral von der Geschicht ...

fdd0902323037976f241c3ad6b48d1f9.jpg

Während des gemeinsamen Urlaubs mit meinen Kindern und der jüngsten Enkeltochter auf der schönen dänischen Insel Bornholm hatte ich auf der Fahrt nach Gudjem einen Rastplatz im Walde gesehen, den ich mir als Ausgangspunkt für eine Nordic Walking Tour gemerkt hatte.

Einige Tage später zog ich frohen Mutes, und gut mit Kartenmaterial ausgestattet, mit meinen Stöcken in den dänischen Wald. Leider erwiesen sich die eingezeichneten Wege als asphaltierte Rad- oder Forstwege, also für Nordic Walking weniger geeignet. So war ich dem Schicksal dankbar, als ein Schild mit Pfeil und der Aufschrift »Ölea-Sti« auf einen in den Wald führenden Pfad verwies. Kühn übersetzte ich Sti mit Stein und vermutete, da Steine auf Bornholm nun wirklich nicht selten sind, ein besonders sehenswertes Exemplar, eventuell mit steinzeitlichen Zeichnungen, am Ende des Weges zu finden.

Der Weg führte an einem weitgehend ausgetrockneten Bachlauf entlang und schlängelte sich durch sumpfige Niederungen, dunklen Fichtenwald, führte über wacklige Stege - und nahm vor allem kein Ende. Außerdem erwiesen sich meine geliebten Stöcke für diesen Pfad eher als hinderlich. Weit und breit kein gewaltiger Stein, nicht mal ein übernormaler. Dafür immer wieder Schilder mit einem Pfeil und manchmal mit der Aufschrift »Sti«.

Dann stand ich vor einem Schild und der Pfeil zeigte in die Richtung, aus der ich gekommen war. Das fand ich sehr deprimierend und machte erst mal eine Rast. Ich überlegte, wo ich die Sehenswürdigkeit übersehen hatte, fand keine Lösung und machte mich auf den Rückweg. Alle größeren Steine untersuchte ich nach prähistorischen Spuren - nichts!

Als ich mich nach etwa zwei Stunden wieder dem Parkplatz näherte, dämmerte es mir, dass »Sti« vielleicht gar nicht Stein heißt, sondern Quelle und ich mich im Quellgebiet des zur Zeit nicht wasserführenden Baches befunden hatte.

Wie sich bei späteren Wanderungen herausstellte, stimmte auch diese Hypothese nicht. »Sti« heißt einfach Wanderweg. So gibt es auch einen Kystensti, der, man merkt es sofort, immer an der Küste lang geht. In meinem Fall ist Ölea dann wohl der Name des Baches.

Und die Moral von der Geschicht: Ein Minimum an Vokabeln der Landessprache sollte man schon kennen, wenn man sich alleine im dänischen Wald herumtreibt.

Dr. Dietrich Klaus
12487 Berlin

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken