Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Reinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville
28.04.2012
Biolumne

... die nackten Fakten

1
Zeichnung: Chow Ming

Wussten Sie, dass das Internet maßgeblich von nackter Haut angetrieben wird? Seriöse Statistiken belegen das, und einen wissenschaftlichen Hinweis für die Gründe gaben die Finnen Jari Hietanen (Universität Tampere) und Lauri Nummenmaa (Aalto-Universität, Espoo) kürzlich im Fachblatt »PLoS ONE«. In ihrem Experiment setzten sie 15 Männer vor einen Monitor. Diese sollten einen Knopf drücken, wenn in einer Bildfolge ein Tier auftauchte. Währendessen wurden ihre Hirnströme gemessen.

Den Forschern ging es allerdings nicht wirklich um die Tierbilder, sondern um die Reaktion auf Bilder von Körpern, Gesichtern und Autos. Sämtliche Motive lösten bereits nach weniger als 0,2 Sekunden ein Signal aus. Der Ausschlag im EEG war bei den Nackten jedoch deutlich größer als bei anderen Bildern. Das galt vor allem für Fotos unbekleideter Frauen.

Im zweiten Teil des Versuchs testeten die Wissenschaftler eine neue Gruppe, diesmal 16 Männer und 16 Frauen. Die Aufgabe war die gleiche; nur gab es diesmal drei Gruppen von Körperbildern: Nackte, mit Badezeug Bekleidete und vollständig Angekleidete. Auch diesmal lösten die nackten Körper eine stärkere Reaktion aus als Autos oder Gesichter. Dabei war eine klare Abstufung zu erkennen: Nackte Körper riefen ein heftigeres Signal hervor als solche im Badeanzug, diese wiederum ein deutlich kräftigeres als bekleidete. Dabei war es egal, ob die Gesichter der Abgebildeten verpixelt waren oder nicht.

Das gemessene Signal - nach Form und Zeitpunkt seines Auftretens N170 genannt - gilt normalerweise als typisch für das Wahrnehmen von Gesichtern. Doch im Versuch wurde es von den nackten Körpern nicht nur ausgelöst, es war meist stärker als beim Anschauen von Gesichtern. Möglicherweise kommt dieser Effekt zustande, weil Nackte eine emotionale Erregung auslösen, die das normale N170-Signal verstärkt, spekulieren die Wissenschaftler.

Klar sei bisher nur eins: Nackte Körper stehen auf der Prioritätenliste des Wahrnehmungssystems weitaus höher als bekleidete. Bedenkt man, wie lange der Mensch schon vor der Erfindung der Kleidung (vor ca. 36 000 Jahren) existierte, ist die bevorzugte Verarbeitung dieser Informationen evolutionär sinnvoll: Wer in einer komplexen Umgebung sofort einen nackten Körper wahrnimmt, hat bessere Chancen auf Sex - oder darauf, einen Konkurrenten um das Objekt der Begierde zu erkennen und ihn entweder auszuschalten oder leise weinend abzuhauen.

Mit dem Artikel spaziere ich in die Bier-Bar meiner Uni. Neugierige Kollegen reißen ihn mir sofort aus der Hand. »Interessante Fotos!« Große Begeisterung, als ich die akademische Fragestellung erkläre. Mein Kollege Wang schlägt vor, die Tests direkt zu machen, ohne Hirnstrommessung. Alle Kollegen stimmen mit Handzeichen zu.

Fazit: die nackte Haut gewinnt erneut, das Auto ist chancenlos. Da sagt Kollege Wu: »Naja, kein Wunder! Das Auto ist ein laaaangweiliger Kleinwagen. Wenn das ein sexy roter Ferrari gewesen wäre, hätte die nackte Haut verloren!« Beifall meiner leicht beschwipsten (sie haben bekanntlich schwache Leberenzyme) chinesischen Kollegen.

Mein nachdenklicher Kollege Tang meint resümierend: »Erstaunlich, wofür die Langnasen Forschungsgelder ausgeben.« Mein Motto? »Wissenschaft ist Spaß!«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken