Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Irina Wolkowa, Moskau
28.04.2012

Zweifel an Staatsferne

MEDIENpolitik: Russlands öffentlich-rechtlicher TV-Kanal geht 2013 auf Sendung

Unter dem Druck der Massenproteste wegen Manipulation der letzten Wahlen erfüllte Noch-Präsident Dmitri Medwedew jetzt sogar die Uralt-Forderung von Zivilgesellschaft und liberaler Opposition nach einem öffentlich-rechtlichen TV-Kanal, der auch ihnen eine Tribüne bietet. Denn derzeit sind alle überregionalen russischen TV-Sender in Staatsbesitz oder staatsnah und laut Mediengesetz nur zur Berichterstattung über die in der Duma vertretenen Parteien verpflichtet.

Sendestart für das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist am 1. Januar 2013, wenn in ganz Russland das digitale Zeitalter anbricht. Regimegegner, kritische Journalisten und unabhängige Medienexperten sind skeptisch. Vor allem, was die Staatsferne angeht, für die sich Medwedew ins Zeug legte, als er den Gründungserlass unterzeichnete. Denn der Ukas untersagt Abgeordneten und Beamten zwar ausdrücklich die Bewerbung um einen Sitz im Rundfunkrat. Doch dessen Vorsitzenden ernennt der Präsident. Als chancenreichster Bewerber gilt der derzeitige Chef des staatlichen Auslandsradios: Golos Rossiji (Stimme Russlands). Dazu kommt, dass der Sender sich aus dem Staatshaushalt finanziert. Nur in der Startphase, hieß es im Präsidentenamt, dann setze man auf private Spenden. Denn Rundfunkgebühren wie in Deutschland wagen die Politiker den Wählern nicht zuzumuten und Einnahmen aus Werbung untersagen die Statuten.

Statt anspruchsvoller Dokumentationen, die eigentlich Markenzeichen des neuen Kanals werden sollen, dürften daher Talkshows, deren Produktion sehr viel billiger ist, das Programm prägen. Zwar hat Russland, soweit es die Politik betrifft, daran immensen Nachholbedarf. Der letzte, kontrovers geführte und live ausgestrahlte Talk wurde im Vorfeld der Parlamentswahlen 2003 abgesetzt. Doch der Neustart könnte zum Quotenkiller werden: Das Programmkonzept verlangt Ausgewogenheit und von den Machern jeder einzelnen Sendung Bemühungen um Konsens.

Bei kritischen Journalisten wie Alexei Wenediktow, Chefredakteur von Radio »Echo Moskwy«, oder Swetlana Sorokina, bis zur Putin-Ära das Gesicht des Staatssenders RTR, äußerten bereits ihre Bedenken zu dieser Art von Harmoniesucht. Andere Profis fürchten, Journalisten, Kameraleute und Cutter seien nach mehr als zehn Jahren staatlicher Indoktrinierung gar nicht mehr in der Lage, mit regimekritischen Standpunkten fair und objektiv umzugehen und verweisen dabei - zu Recht - auf die Berichterstattung staatlicher und staatsnaher TV-Sender von den Massenprotesten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken