Dieter Hanisch, Bad Segeberg 28.04.2012 / Wochennd

Der »Gesundheitsengel«

In Bad Segeberg hat Dr. Uwe Denker die »Praxis ohne Grenzen« gegründet

Uwe Denker: Mal klarmachen, dass nicht alle Ärzte geldgierig sind.

Immer mehr Bedürftige und Mittellose kommen aus dem Mittelstand.« Uwe Denker, Familienarzt im Ruhestand und vor zwei Jahren Gründer der von einem gemeinnützigen Verein getragenen »Praxis ohne Grenzen« in Bad Segeberg, weiß, wovon er spricht. Nach und nach wurden ihm die Augen geöffnet: Es sind in der Regel eben nicht Obdachlose oder Menschen ohne Aufenthaltsstatus, die ihn um medizinische Hilfe bitten, weil sie bei keinen Ärzten oder Kliniken mehr vorsprechen können. Die Patienten in der Stadt der Karl-May-Festspiele sind meist Freiberufler und Selbst- ständige, die sich aus unterschiedlichen Gründen verschuldet haben, und plötzlich kein Geld mehr für die private oder gesetzliche Krankenversicherung beziehungsweise für die Behandlung haben. Krankheiten werden dann nicht selten verschleppt, was gesundheitlich große Gefahren birgt. »Ein Patient hat seinen Arztbesuch so lange hinausgezögert, dass ihm schließlich nach unserer Diagnose ein Zeh amputiert werden musste«, erzählt der 74-jährige Denker.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: