Andrea Klingsieck, Paris 28.04.2012 / Ausland

Zittern vor der Räumungspolizei

Ein Dach über dem Kopf wird in Frankreich zunehmend zum Luxus / Viele Zwangsräumungen stehen noch bevor

Kaum ist die »Winterpause« vorbei, werden in Frankreich wieder Wohnungen geräumt, deren Mieter nicht mehr zahlen können. Viele Bewohner eines Hochhauses im Pariser Norden rechnen jeden Tag mit der Polizei, die sie auf die Straße setzen wird.

Fassade des Hochhauses in der Mail Maurice de Fontenay – viele Wohnungen stehen nun leer

In La Courneuve, einer sozial schwachen Vorstadt im Norden von Paris, steht in der Mail Maurice de Fontenay der letzte Sozialwohnungsblock der einst berüchtigten »Siedlung der 4000«. Neben zahlreichen rechtmäßigen Mietern leben hier auch 20 afrikanische Familien illegal. Seit 29. März wurden bereits neun Familien aus ihren Wohnungen geworfen. Die übrigen versammeln sich jeden Morgen am Fuße des Wohnblocks und halten verängstigt nach Polizei und Umzugsautos Ausschau.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: