Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Knobloch
28.04.2012

Streik in Belo Monte

Staudammprojekt erneut in der Kritik

Das gewaltige Wasserkraftprojekt Belo Monte im Herzen des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes kommt nicht zur Ruhe und auch nicht so richtig voran. Seit Wochenbeginn stehen alle Arbeiten still.

Arbeiter des Staudammprojektes Belo Monte haben die Zufahrten zum Baugelände blockiert und sind in einen unbefristeten Streik getreten. Sie fordern eine Erhöhung des Essensgeldes von 95 auf 300 Reais (rund 121 Euro) und freie Tage alle drei statt bisher alle sechs Monate. Das für den Bau verantwortliche Konsortium CCBM bietet gerade einmal 15 Reais mehr Versorgungsgeld und 19 freie Tage statt neun unter Beibehaltung des Sechs-Monate-Intervalls. Viele Arbeiter kommen aus weit entfernten Bundesstaaten und hätten damit mehr Zeit, ihre Familien zu besuchen. Die zusätzlichen Tage sollen allerdings vom Jahresurlaub abgezogen werden, was die Gewerkschaft Sintrapav, die den Arbeitskampf organisiert, ablehnt.

Die Fronten scheinen verhärtet. CCBM will vor Gericht ziehen, um eine sofortige Beendigung des Streiks zu erwirken. Das Konsortium argumentiert, dass die derzeitige Vereinbarung mit den Arbeitnehmern bis Oktober Gültigkeit besitze. Die Regierung in Brasilia zeigt sich derweil besorgt, dass es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen könnte. Zudem befürchtet sie weitere Bauverzögerungen. Bereits jetzt hinkt das Projekt gewaltig hinter dem veranschlagten Zeitplan hinterher. Laut Vertrag soll die erste Turbine im Januar 2015 ihren Betrieb aufnehmen.

Der Streik ist bereits der dritte in Belo Monte in weniger als sechs Monaten. Da sich die Bauherren zur Übergabe in Rekordgeschwindigkeit verpflichtet haben, stehen die Arbeiter unter immensem Druck. Oft hausen sie unter erbärmlichen Bedingungen, arbeiten unter extremen klimatischen Bedingungen für einen Hungerlohn. Lebensmittel und Medikamente müssen meist in firmeneigenen Läden zu Wucherpreisen eingekauft werden, viel Freizeit geht für den Transport von den Unterkünften zum Baugelände und zurück verloren, hinzu kommen mangelnde Sicherheitsvorkehrungen.

Seit Ende März gibt es erneut Proteste gegen die schlechten Arbeitsbedingungen. Die ersten Aktionen wurden an der Sintrapav vorbei organisiert. Conlutas, eine dissidente Strömung des Gewerkschaftsdachverbandes CUT, wirft Sintrapav vor, mit dem Baukonsortium unter einer Decke zu stecken.

Das Staudammprojekt Belo Monte ist das Herzstück des riesigen staatlichen Infrastrukturprogramms PAC. Umweltgruppen und indigene Gemeinden warnen vor den unkalkulierbaren Auswirkungen auf das Ökosystem und die regionale Sozialstruktur. Umweltbelange würden in der Wirtschaftspolitik dem Wachstum untergeordnet.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken