Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Fabian Lambeck
28.04.2012

Hollande attackiert deutsche EU-Dominanz

Französischer Präsidentschaftskandidat drängt auf Wachstumspakt / Aufruf gegen Spardiktat

Den deutsch-französischen Beziehungen steht offenbar ein Stresstest bevor: Frankreichs sozialistischer Präsidentschaftskandidat François Hollande und Kanzlerin Angela Merkel streiten um ein Wachstumspaket für Europa. Der Franzose will Investitionen - die Deutsche vor allem sparen.
1
Karikatur: Christiane Pfohlmann

»Es ist nicht Deutschland, das für ganz Europa entscheiden wird«, so kämpferisch gab sich der französische Präsidentschaftskandidat François Hollande am Donnerstagabend. Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Forderungen des Sozialisten nach einer Neuverhandlung des Fiskalpakts abgelehnt. Regierungssprecher Steffen Seibert bekräftigte am Freitag die Position der Kanzlerin. »In dieser Phase ist eine Nach- oder Neuverhandlung nicht möglich«, so Seibert in Berlin. Der Fiskalpakt, der die EU-Staaten zu strikter Haushaltsdisziplin zwingen soll, wurde von 25 der 27 EU-Länder unterzeichnet und ist teilweise bereits ratifiziert. Die Bundesregierung beruft sich bei ihrem Nein zu einem Wachstumspakt auf die scheinbare Macht des Faktischen.

Sollte der in allen Umfragen führende Hollande die Wahlen am 6. Mai tatsächlich gewinnen, könnte sich das deutsch-französische Verhältnis deutlich abkühlen. Anders als Merkel drängt Hollande auf einen Wachstumspakt für die EU. Gegenüber dem TV-Sender France 2 erklärte der Franzose am Donnerstagabend, dass er aus der EU viel Unterstützung für seinen Kurs erhalte. Die deutsche Kanzlerin werde eine Reihe seiner Vorschläge ablehnen. »Aber so ist das bei Verhandlungen«, so Hollande. Er versprach, um jede Position zu kämpfen und zu verhandeln.

Derweil ruderte die deutsche Regierungschefin zurück. Dem Radiosender NDR Info sagte sie, der Fiskalpakt könne auf dem nächsten EU-Gipfel im Juni durch einen Wachstumspakt ergänzt werden. Allerdings versah Merkel ihre Äußerung mit dem Hinweis, dass Wachstum »nicht immer« Geld kosten müsse - eine Absage an staatliche Investitionsprogramme.

Ein Blick auf die Wirtschaftszahlen der bereits zum Sparen verdammten EU-Länder wie Griechenland und Spanien scheint dem Franzosen zu geben. Beide Volkswirtschaften befinden sich in einer rasanten Talfahrt, die durch den strikten Sparkurs noch beschleunigt wird. Spanien meldete am Freitag neue Rekordzinsen für Staatsanleihen. Zudem stieg die Arbeitslosigkeit weiter auf nun 24,4 Prozent. Die avisierten Kürzungen im öffentlichen Dienst dürften die Quote weiter Richtung 30-Prozent-Marke treiben.

In Deutschland werden Stimmen lauter, die sich gegen die einseitige Spardoktrin der Kanzlerin wenden. So stellte ver.di-Chef Frank Bsirske am Freitag den Aufruf »Europa neu denken« in Berlin vor. Die von 2300 deutschen Gewerkschaftern, Wissenschaftlern und Politikern getragene Erklärung wendet sich gegen den EU-Fiskalpakt deutscher Prägung. Das Spardiktat sei »wirtschaftspolitisch kontraproduktiv«, weil es »privaten und öffentlichen Konsum sowie öffentliche Investitionen und damit Wachstum und Entwicklung stranguliert«. Die Unterzeichner fordern stattdessen, die europäische Geldpolitik »auf wachstums- und beschäftigungspolitische Ziele zu verpflichten«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken