Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Dieter Schütt
30.04.2012

Was knackt uns auf?

Kunst um Kaspar H.

1
»Kaspar Hauser« nennt photocase/ Bratscher dieses Bild

Heute vor 200 Jahren soll er geboren worden sein. Er kommt eines Tages, siebzehnjährig, als wildes Kind aus dem Verlies, hat keine Hornhaut an den Füßen, kann kaum sprechen, wird in Nürnberg aufgegriffen und zum Objekt von Erziehung, Ergründung, Ertüchtigung. Hinter Gittern eine Attraktion für Voyeuristen. Kaspar Hauser. Man nennt ihn das »Kind von Europa«, 1833 wird er in Ansbach, am Ort seines befohlenen Pflegevaters, niedergestochen. Der Grabstein: »Hier ruht Kaspar Hauser, ein Rätsel seiner Zeit, unbekannt seine Geburt, dunkel sein Tod.«

Was den Fall so lange aufregend hält, sind dessen schillernd vieldeutige Begleitumstände. Etwa - wie bei Moses und Parzival - die mythische Dimension eines ausgesetzten Kindes von wahrscheinlich hoher Geburt. Dazu die Fähigkeiten eines von Instinkt geleiteten Wesens, dessen nachträgliche »Menschenwerdung« (Feuerbach) als pädagogisches Lehrbeispiel verstanden werden konnte. Oder, im Gegenteil, als Zerstörung eines glücklich unbeschriebenen Lebens, als Vernichtung einer Kreatur, die bislang von jeder Belehrung verschont war, und die nach Nietzsche, »absolut und unhistorisch empfinden« durfte.

Dies ist Thema von Peter Handkes Stück »Kaspar«, in dem der sprachlose Findling von »Einsagern«, also durch »Sprechen zum Sprechen« gebracht wird. Eine Brutalität: den Menschen in Verhältnisse zu pressen, ein Ich zu bilden, bis es in eine andere Identität hinübergleitet »wie ein Hund, unheimlich stumm« (Hugo von Hofmannsthal). Werner Herzog drehte darüber den Film »Jeder für sich und Gott gegen alle«, der auf authentische Berichte aus der Hauser-Zeit zurückgeht; Jakob Wassermann schrieb einen Roman; Paul Verlaine, Stefan George, Georg Trakl, Rainer Maria Rilke, Peter Härtling und andere verfassten Gedichte.

Das besondere, nicht fassbare Anderssein eines Menschen als strafbare Veranlagung. Fremdheit als Anlass eifriger Domestizierung. Hofmannsthal sprach von Hausers Gnade der »Präexistenz«, er meint damit den Zustand einer vorzivilen Schmerzlosigkeit - jenseits des Traumas, eingemeindet zu werden ins Regelwerk der Menschenordnung. Er meint einen Zustand kaum wahrnehmbaren Glücks: des einfachen bloßen Daseins, zu dem eigentlich kein Mensch mehr in der Lage ist. Kaspar »spürte keinerlei Verwandlung an seinem Leibe, er wünschte nicht, daß etwas anders sein sollte, als es war«, heißt es im Roman von Wassermann.

Unverstörtes Leben also, zu dessen Verdeutlichung Wassermann jenes weiße Holzpferdchen heranzieht, das Kaspars Spielzeug gewesen sein soll und darin sich dunkel sein Dasein spiegelte. »Er spielte nicht mit ihm, nicht mal lautlose Zwiesprache hielt er mit ihm, und obwohl es auf einem Brettchen mit Rädern stand, dachte er nie daran, es hin und her zu schieben«.

Ein Mensch, ausgestattet mit der Kunst, »auf große Entfernung Holz verwesen zu hören«. Durch Papierhüllen hindurch kann er Metalle »durch ein Ziehen in der Hand« unterscheiden, im Finsteren erkennt er deutlich Farben. Wenn es diesen Hauser nicht gegeben hätte, so der Anthroposoph Rudolf Steiner, wäre der geheimnistiefe Kontakt zwischen Erde und Geist zerbrochen.

Auf den ersten Schritt, den der starre Kaspar in Handkes Stück geht, ist er stolz, »aber über den zweiten habe ich mich geschämt«. Jeder Beginn von Selbst-Verwirklichung setzt eine Tragödie des Selbstverlustes in Gang? Warum ist Aufklärung, Schulung, Einbürgerung, deren Vorteile jeder einsieht, stets auch Untergrabung von Natur und Naivität?

»Die gesellschaftlichen Maximen und Reflexionen überkommen Kaspar so zwanghaft, als wären sie sein eigener, individueller Wahnsinn. Darum leistet er ihnen Folge.« So schreibt es W. G. Sebald in einem Essay. Das führt unmittelbar zu Einblicken in die Krise des modernen Menschen. »Du bist aufgeknackt«, sagt einer in Handkes Stück zu Kaspar. Ist das nicht eine Auskunft, vor der man - du, ich, wir - täglich Angst hat? Komm endlich zu dir, heißt es, wenn man gerade ganz bei sich selber war. Als bedeute Vernunft: unbedingt der Versuchung zu widerstehen, eine unverwechselbare Spur zu ziehen gegen den Strom. Kaspar Hauser geistert und geistert.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken