Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jirka Grahl
30.04.2012

Warmlaufen für die EURO 2012

Kanzlerin Merkel erwägt, ihren Ministern von EM-Reisen abzuraten

Am 8. Juni beginnt die Fußball-EM 2012 in Polen und der Ukraine, kurz vor Turnierbeginn rückt die politische Situation in der Ukraine in den Fokus der Politiker hierzulande: Nachdem Bundespräsident Joachim Gauck unlängst eine Reise nach Jalta abgesagt hatte, erwägt Bundeskanzlerin Angela Merkel, ihren Ministern ein Fernbleiben von der EM zu empfehlen.

Noch 38 Tage, dann wird im Warschauer Nationalstadion die EURO 2012 angepfiffen - die erste EM in Osteuropa, das größte Sportereignis, das je hier je ausgerichtet wurde, sowohl in Polen als auch in der Ukraine. Und wie erwartet wächst im Vorfeld des Turniers der politische Druck auf die Ukraine. Nach anfänglicher Empörung von Tierschützern über das bestialische Töten von Straßenhunden, die wenig Aufsehen erregen konnte, entzündet sich die Kritik nun vor allem an den Haftbedingungen der zu sieben Jahren Haft verurteilten Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko, die im Gefängnis in Hungerstreik getreten ist.

Seit dem Wochenende geistert das Wort Boykott durch die deutschen Massenmedien. Das Nachrichtenmagazin »Der Spiegel« berichtete am Wochenende, die Bundeskanzlerin Angela Merkel erwäge, ihren Ministern zu empfehlen, den EM-Partien fernzubleiben, solange Timoschenko nicht freigelassen ist. Sigmar Gabriel (SPD) sagt in der Bild am Sonntag, »im Zweifelsfalle« solle »man da nicht hinfahren«. Im Deutschlandfunk verlangt Tom Koenigs, Menschenrechtspolitiker von den Grünen, Politiker und Fans sollten sich die EM-Spiele lieber im Fernsehen anschauen. Auch Politiker laufen sich warm vor den großen Matches.

Doch wessen Boykott könnte eigentlich für Aufsehen sorgen? Schafft das eine Ächtung durch Politiker aus dem Westen? Eine Verweigerung der Fans Europas? Oder besser der teilnehmenden Fußballverbände? Wie wäre es mit einer Weigerung der Profis zu spielen? Sicher ist: Ein Politikerboykott wäre derjenige mit den geringsten Auswirkungen. Ein paar Sitze blieben wohl frei auf der Ehrentribüne, oje, ein paar Sektkelche würden schal im VIP-Bereich. Präsident Wiktor Janukowytsch wütend sicher für ein paar Minuten durch die Gänge des Marienpalastes toben, aber sonst?

Ein Fernbleiben der Fans aus ganz Europa könnte im flächengrößten Staat des Kontinentes (nach Russland) da ganz sicher schwerer wiegen. Allerdings: Zugereisten Fußballanhängern ist die politische Situation im Land des Gastgebers zumeist schnuppe, im Gegensatz zu Hotelpreisen übrigens: Und die liegen in Kiew, Charkiw, Donezk und Lwiw noch immer in astronomischen Höhen. Eine Art Hotel-Embargo scheint eher im Bereich des Möglichen als ein politisches Statement der Anhänger.

So manchem Fan wird die Reiselust auch durch die Anschläge von Dnjepropetrowsk vergangen sein. In der südöstlichen Industriestadt waren vier Sprengsätze gezündet und Dutzende Menschen verletzt worden. Indes wird in der Heimatstadt des europaweit bekannten »FK Dnjepr Dnjepropetrowsk«, in der übrigens auch Julia Timoschenko geboren wurde, kein EM-Spiel stattfinden.

So blieben also nur noch die Fußballer selbst als Boykottierer übrig: Bayern-Präsident Uli Hoeneß äußerte sich gestern in dieser Richtung. Die UEFA als ausrichtender Verband hebt die Hände, sieht sich zur Neutralität verpflichtet. UEFA-Präsident Michel Platini erklärte jüngst in der »Welt«: »Natürlich ist es schwierig, wenn die politischen Verhältnisse instabil sind. Die Ukraine hat gerade den fünften Sportminister in fünf Jahren. Aber was sollen wir machen? Die EM nicht in Länder wie die Ukraine vergeben, weil nicht alles so gefestigt ist wie in westeuropäischen Demokratien? Das ist keine Lösung.« So hat ein jeder seine Logik. Und die Themen bis zum EM-Anpfiff sind gesetzt.


Artikel weiterempfehlen und ausdrucken