Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Julian Bartosz, Wroclaw
30.04.2012

Miller wieder SLD-Chef

Parteitag des polnischen Linksbündnisses

Auf dem V. Parteitag des Demokratischen Linksbündnisses (SLD) wählten am Samstag 92 Prozent von 930 Delegierten den 66-jährigen Leszek Miller zum Vorsitzenden. Er war der einzige Kandidat. Vor dem Kongress hatten ihn in einer Internetabstimmung 13 000 von 30 000 Parteimitgliedern zur »einzigen und besten Möglichkeit« erklärt - was den Zustand und Irrweg der polnischen Sozialdemokratie charakterisiert. Denn der zwischen 2001-2004 doppelte Chef (von Regierung und Partei) hat mit seiner arroganten neoliberalen Politik die Linken fast in den Keller gewirtschaftet, trennte sich mit Krach von der aufgebrachten Partei, scheiterte mit der Gründung einer »richtigen« Linkspartei und verlor dann noch 2007 als Kandidat der »Samoobrona« die Wahl zum Sejm.

Wie es ihm als Kolumnist im rechtsgerichteten »Wprost« und Favorit (Mann des Jahres) des Business Centre Clubs dann doch gelang, 2011 ein SLD-Mandat zu bekommen, bleibt ein Geheimnis der Parteiführung, die er nach seiner Wahl prompt übernahm und nun vom Kongress bestätigen ließ. Gibt es in Europa eine ähnliche Kariere? Jozef Oleksy, ebenfalls ein Ex-Premier und einzige sonstige am Kongress teilnehmende einstige Parteigröße, wurde gegen Millers Willen in einer Kampfabstimmung zu einem von sechs Stellvertretern gewählt. Er warf dem Vorsitzendem vor, ungeachtet der realen Lage einen Wahlsieg in Aussicht zu stellen. Dazu gebe es ohne Öffnung hin zu »neuen Kreisen der Gesellschaft« keine Chance.

Eine derartige Öffnung ist allerdings kaum in Sicht. Vor zwei Monaten reagierte das SLD auf das Angebot der »Palikotbewegung« noch positiv, eine linke Front zu organisieren, und war damit einverstanden, gemeinsam im Kongresssaal des Warschauer Kulturpalastes zum 1 Mai eine gemeinsame Veranstaltung zu organisieren und danach in einem Zug durch Warschau zu demonstrieren. Nach einem verbalen Schlagabtausch zwischen den beiden Parteiführern machte man jedoch einen Rückzieher.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken