Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
02.05.2012

Arbeitsdruck macht krank

LINKE fragte Bundesregierung nach Zahlen und Fakten psychischer Störungen

Immer mehr Menschen in Deutschland können wegen psychischer Erkrankungen nicht mehr zur Arbeit gehen. Wurden 2001 bundesweit noch 33,6 Millionen solcher Arbeitsunfähigkeitstage registriert, waren es 2010 schon 53,5 Millionen, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der LINKEN hervorgeht.

Ständig erreichbar über das Smartphone, befristete Arbeitsverträge, schneller und effizienter arbeiten: Der Druck auf die Arbeitnehmer wächst. Immer mehr Beschäftigte können ihn nicht mehr aushalten - die Anzahl der Fehltage wegen psychischer Erkrankungen ist drastisch gestiegen, wie aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linksparteifraktion hervorgeht. Der Anteil an allen Arbeitsunfähigkeitstagen kletterte nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums von 6,6 auf 13,1 Prozent. Als Gründe für den Anstieg werden steigende Anforderungen und erhöhte Eigenverantwortung genannt, aber auch der flexiblere Einsatz und Unterbrechungen bei den Beschäftigungsverhältnissen. Viele Leiharbeiter arbeiteten unter Rahmenbedingungen, die die Gesundheit negativ beeinflussen. Zur Unzufriedenheit im Job komme ein schlechterer Zugang zu Gesundheitsförderungsmaßnahmen.

Die Anzahl der Menschen, die aufgrund psychischer Erkrankungen in eine Erwerbsminderungsrente einstiegen, hat sich den Regierungsangaben zufolge bei Männern von 19 000 im Jahr 2000 auf knapp 31 700 im Jahr 2010 erhöht. Das entspricht einem Anstieg um 66 Prozent. Bei den Frauen ist das Plus noch drastischer: Hier stieg die Anzahl von knapp 20 000 auf 39 000, was einem Anstieg um knapp 97 Prozent entspricht.

Das Bundesarbeitsministerium erklärte in der Stellungnahme zwar, es gebe keinen Bedarf an rechtlichen Maßnahmen. Es gelte zunächst, den Wissens- und Kenntnisstand zu verbreitern, hieß es in dem Papier. Gleichwohl kündigte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) an, sich des Problems anzunehmen. Es solle Grenzwerte geben, um die Belastung zu messen, sagte die Ministerin am Montagabend in der ARD. Den Unternehmen sollten Instrumente gegeben werden, um eine Lösung zu erreichen. Die meisten Arbeitgeber wollten etwas ändern, wüssten nur nicht wie.

»Burnout wird zur neuen Volkskrankheit«, erklärte LINKE-Abgeordnete Jutta Krellmann. Die Bundesregierung müsse »schnellstmöglich« tätig werden. Zum einen müsse Stress bei der Arbeit wirksam reduziert werden, zum anderen müssten prekäre Beschäftigungsformen wie Leiharbeit und befristete Arbeit eingedämmt werden. Die Grünen-Arbeitnehmerexpertin Beate Müller-Gemmeke warf der Regierung vor, die Entwicklung bei den psychischen Erkrankungen am Arbeitsplatz zu ignorieren. »Fakt ist, dass immer mehr Beschäftigte unter einem steigenden Arbeitsdruck und zunehmender Arbeitsverdichtung leiden«, erklärte die Bundestagsabgeordnete. »Das erschwert insbesondere älteren Beschäftigten ein längeres Arbeiten.« Aber es verursache auch volkswirtschaftliche Kosten in Milliardenhöhe.

Agenturen/nd

Psychische Krankheiten

Psychische Erkrankungen - viele Wissenschaftler sprechen von Störung statt von Erkrankung - treten in vielen Formen auf, u.a. als Depression, Schizophrenie und Burnout. Neben psychischen und körperlichen Gründen können traumatische Erfahrungen bedeutend sein. Die Fachwelt unterscheidet unter anderem zwischen organischen, wahnhaften, affektiven und neurotischen Störungen. Die Diagnose ist mitunter schwierig. Viele Betroffene verschweigen ihr Leiden lange, weil sie Angst vor den Reaktionen anderer haben. Obwohl über Burnout - Synonym für seelische und körperliche Erschöpfung - inzwischen viel gesprochen wird, werden psychische Störungen oft negativer wahrgenommen als körperliche Beschwerden. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken