Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
02.05.2012

Jenaer Nazi hatte Nagelbombe

Polizei fand 1997 Sprengsatz

Erfurt (dpa/nd). Ermittler haben einem MDR-Bericht zufolge Mitte 1997 bei einem Rechtsextremisten aus der Nähe von Jena eine funktionsfähige Nagelbombe gefunden. Auf einer Deutschlandkarte habe er außerdem mit Hakenkreuzen und Davidsternen die Lage von KZ-Gedenkstätten markiert, berichtete der MDR Thüringen am Montag. Die Polizisten hätten deshalb Anschlagspläne des Mannes aus Stadtroda nicht ausgeschlossen, berichtete der Sender unter Berufung auf Unterlagen des Landeskriminalamtes.

Das LKA wollte sich auf Anfrage am Dienstag nicht dazu äußern. Dem MDR zufolge hatten die Ermittler die Bombe bei einer Hausdurchsuchung entdeckt, nachdem der Mann bei einer Schlägerei an einem Badesee aufgefallen war und Zeugen dort von rechtsextremistischer Musik berichteten.

Eine Sprecherin des Justizministeriums bestätigte am Dienstag MDR-Angaben, wonach der Rechtsextremist später wegen Volksverhetzung verurteilt, das Verfahren wegen der Nagelbombe aber vom Gericht eingestellt wurde. Zu den Gründen der Einstellung konnte sie nichts sagen. Sie bestätigte aber, dass der Name des Mannes auf einer Liste mit mehreren Verdächtigen gestanden hatte, die die Polizei nach einem Bombenverdacht in einem Jenaer Kaufhaus angelegt hatte.

Während der MDR in seinem Bericht von einem Sprengsatz spricht, bezeichneten Ermittler den Fund damals als Bombenattrappe. Zu den weiteren Verdächtigen in diesem Zusammenhang gehörten nach MDR-Angaben auch die drei später untergetauchten Mitglieder der späteren Terrorzelle NSU und zwei ihrer mutmaßlichen Unterstützer. Der Bombenbauer tauche auch in Ermittlungsakten zum Trio auf.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken