Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Max Böhnel, New York
02.05.2012

Obama macht Wahlkampf mit Bin Laden

Vor einem Jahr wurde der Al-Qaida-Chef von einem US-Spezialkommando in Pakistan getötet

USA-Präsident Barack Obama sieht den ersten Jahrestag der Tötung von Terroristenführer Osama bin Laden als eine »Zeit zur Besinnung«. Er reagierte damit auf republikanische Vorwürfe, dass sein Wahlkampfteam den Jahrestag ausschlachte, um seine Chancen zur Wiederwahl am 6. November zu verbessern.

»Situation Room« nachts am 2. Mai 2011: Präsident Barack Obama beobachtet zusammen mit seinen engsten Beratern und Ministern auf einem Bildschirm in Echtzeit, wie Navy-Seals-Einheiten das Haus von Osama bin Laden in Pakistan stürmen. Das Foto mit Außenministerin Hillary Clinton, die fassungslos die Hand vor dem Mund hält, ging um die Welt. Es gilt ein Jahr nach dem Tod Bin Ladens als Sinnbild für die »menschlichen USA« im Antiterrorkrieg.

In demselben Lagezentrum im Weißen Haus gab Obama dem Sender NBC jetzt ein Interview, das heute Abend ausgestrahlt wird. Darin lässt er vor den TV-Zuschauern Schlüsselmomente des Einsatzes im pakistanischen Abottabad wie in Washington selbst Revue passieren. Es ist das Kernstück der medialen Inszenierung, die das Weiße Haus um den Jahrestag veranstaltet: ein Jahr nach dem Tod des Al-Qaida-Führers bedeutet für Obama und seine Strategen vor allem sechs Monate vor den nächsten Präsidentschaftswahlen.

Seit mehreren Tagen gehen »menschelnde« Geschichten durch die Presse, die die Obama-Wahlkämpfer mit Wohlwollen sehen - von psychoanalytischen Erklärungen von Hillary Clintons Schrecksekunde über die Farbwahl der Krawatte des damaligen Pentagonchefs Robert Gates bis hin zu ausführlichen Spekulationen über die Einsamkeit des Mannes an der Spitze und wie Präsident Obama mit sich gehadert haben müsse, ob er dem riskanten Einsatz zustimmen sollte.

Wie man das Ende Bin Ladens in Stimmen ummünzen will, zeigte sich auch, als dieser Tage ein Internetvideo veröffentlicht wurde, in dem der Ex-Präsident Bill Clinton eine Lobrede auf Obamas Entschlusskraft hält. »Er musste entscheiden, und dafür wird ein Präsident angestellt.« Das Video wirft schließlich die Frage auf, ob Obama-Widersacher Mitt Romney ebenso entschieden hätte, und zitiert den Republikaner mit einer Aussage von vor vier Jahren: »Es lohnt sich nicht, Himmel und Erde in Bewegung zu setzen und Milliarden von Dollar auszugeben, nur um eine Person zu fangen.«

Der damit schwer getroffene Romney und sein Team konterten, Obama versuche, die Nation zu spalten und den Tod des Terroristen zu »politisieren«. Umfragen zufolge tendieren derzeit unentschiedene Wähler in Sachen Außenpolitik zu Obama.

Eine Mehrzahl der Gesamtwählerschaft bescheinigt Obama zudem außergewöhnlich hohe Kompetenz bei der nationalen Sicherheit - ein Thema, bei dem die Demokraten normalerweise den Republikanern unterliegen.

Die in Wahlkampfrhetorik und -polemik verpackten Antiterror- und Schattenkriege der Obama-Regierung lassen in den Mainstreammedien nur selten tiefgründige Kritik aufblitzen. Eine der wenigen Ausnahmen war der Buchautor Peter Bergen, der in der »New York Times« schrieb, Obama entpuppe sich als »einer der militärisch aggressivsten amerikanischen Präsidenten seit Jahrzehnten«.

Bergen nannte die Ermordung des größten Teils der Al-Qaida-Führung, die See- und Luftangriffe auf Libyen, die Drohnenangriffe in Pakistan, Schattenkriege in Jemen und in Somalia sowie die Verdreifachung US-amerikanischer Truppen in Afghanistan. Die rechte Opposition wie die linksliberale würden die Politik des USA-Präsidenten verkennen. Er demonstriere »wieder und wieder, dass er Gewalt anzuwenden bereit ist«, so Bergen. Aber keine Seite betrachte ihn »als das, was er ist: ein Kriegspräsident«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken