Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
02.05.2012

»Mehr Leute sollten ihre Geldstrafe nicht zahlen«

Aktivistin Hanna Poddig über fünf Wochen Gefängnis

Fünf Wochen saß die Aktivistin HANNA PODDIG in Hessen im Gefängnis, weil sie 2008 einen Rüstungstransport der Bundeswehr aufhielt, indem sie sich an die Bahngleise kettete. Nach ihrer Freilassung am 18. April fragte SIGRID LEHMANN-WACKER die 26-Jährige nach ihrem Befinden.
7064012abc3ef7634412e81d9f86e6d9.jpg
Hanna Poddig genießt die Freiheit.

nd: Wie haben Sie sich im Gefängnis gefühlt?
Poddig: Es war sehr lehrreich. Frauen, die aus dem geschlossenen in den offenen Vollzug verlegt wurden, haben mir erzählt, dass alle den Moment des Abschließens dieser schweren Zellentüren und noch mehr das Geräusch des Schlüsselumdrehens als traumatisch empfunden hätten. Ich habe mich mit den anderen Frauen gut verstanden. Hab' deren Welt kennenlernen wollen und zum Beispiel im Gemeinschaftsraum »Deutschland sucht den Superstar« mit geguckt. Allerdings hat es mir gefehlt, über Politisches zu reden.

Sie wurden wegen einer Gleisblockade zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen verurteilt. Warum haben Sie das Gefängnis vorgezogen?
Ich war nicht scharf darauf, in den Knast zu gehen und habe ja auch lange dagegen gekämpft. Nach der Verurteilung hatte ich allerdings nur noch die Wahl zwischen Pest und Cholera. Da habe ich mich bewusst dafür entschieden, die Repression sichtbar zu machen.

Inwiefern ist ein freiwilliger Gefängnisaufenthalt noch als ungerechtfertigte staatliche Repression skandalisierbar?
Die Kriminalisierung von Menschen findet sonst nur im Verborgenen statt. Der Gang ins Gefängnis macht sie öffentlicher. Meine Strafe wäre ja nicht weniger gewesen, wenn ich das Geld bezahlt hätte. Mit dem Geldstrafsystem ist es schön leicht für den Staat: Er verdient an uns und wir sind ständig damit beschäftigt, Solipartys zu machen, um Leute rauszuhauen. Es würde mich freuen, wenn mehr Leute ihre Geldstrafe nicht zahlen würden. Das wäre ein Signal an die Richter und die Gesellschaft.

War Ihre Situation wirklich vergleichbar mit der anderer Gefangener?
Es war natürlich ein großes Privileg: Ich hätte jederzeit jemanden beauftragen können, Geld vorbeizubringen und mich sofort freizukaufen. Und es macht auch einen Unterschied, ob man selbstbewusst mit dem Gefängnissystem umgeht, schon vorbereitet ist und um seine Rechte weiß.

Sie haben seit Langem Kritik am Gefängnissystem. Hat Sie etwas überrascht?
Ich hätte nicht mit der subtil zerstörerischen Kraft im Alltag gerechnet, die die InsassInnen kaputt macht. Es klingt nicht nach einer klugen Erkenntnis, aber auch wenn es von außen ganz schön aussieht im offenen Vollzug, mit hellen Möbeln und ohne Gittern an den Fenstern, ist es doch eine von Gewalt, Denunziantentum und Strafandrohung geprägte Welt. Man merkt schnell: Man wird wie Scheiße behandelt.

Was für Menschen sitzen im Gefängnis?
Von den 40 Frauen, die mit mir eingesperrt waren, hatten fast alle ein sehr niedriges Bildungs- und Einkommensniveau. Viele sitzen da wegen Kleinigkeiten, wegen Schwarzfahrens oder Betrügereien. Oft hatten sie Aufforderungen, Geldstrafen zu bezahlen oder irgendwo zu erscheinen, schlicht nicht ernst genommen. Die werden dann irgendwann auf ihrer Arbeit verhaftet und abgeführt. Sie wissen nicht um das Recht, Widerspruch einzulegen. Einen Anspruch auf Pflichtverteidigung gibt es erst ab einem halben Jahr Strafe. Daran sieht man, wie ekelhaft dieses verschachtelte, komplizierte Rechtssystem ist - viele werden einfach abgehängt, verstehen gar nicht, was mit ihnen passiert.

Sie fordern eine Gesellschaft ohne Gefängnisse. Wie stellen Sie sich das vor?
Wenn es keinen Polizei- und Justizapparat gibt, sind die Leute gezwungen, die Konflikte selbst zu lösen, anstatt sie auf die Polizei abzuschieben, die ja auch nicht wirklich hilft. Das macht den Lösungsweg klarer: hinschauen, schon im Vorfeld einmischen! In keinem Fall ist ein verregelter Umgang eine Lösung.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Bisher hat 1 Leser diesen Artikel in seiner Favoritenliste empfohlen.