Erik Eggers, Kiel 03.05.2012 / Sport

Nach der Party ist vor der Party

Kieler Handballer feiern Meistertitel und sind mit der bislang perfekten Saison doch noch nicht zufrieden

Es war schon spät am Dienstagabend, kurz vor Mitternacht, als Marcus Ahlm im leeren Kabinengang der Kieler Halle auf seinen Trainer Alfred Gislason zuging. »Was ist los, Alfred?«, fragte der Kapitän des THW Kiel besorgt ob dessen Freudlosigkeit. Zuvor hatten Ahlm und seine Handballkollegen sechs Spieltage vor Schluss vor über 10 000 Fans die 17. Meisterschaft gefeiert. Nicht exzessiv, aber doch ausgelassen. »Für mich steht die Deutsche Meisterschaft ganz oben«, sagte Ahlm nach dem 32:27-Heimsieg gegen den SC Magdeburg, mit dem die Kieler den Startrekord in der Bundesliga auf famose 58:0-Punkte ausgebaut hatten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: