Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Marcus Meier
03.05.2012

Gekaufte Politik in NRW?

Die LINKE moniert »Filz aus Wirtschaft und Politik« und fordert ein Sponsoring-Verbot

Die NRW-LINKE stellte gestern vor Journalisten eine Broschüre zur »Sponsorenpraxis« der rot-grünen Landesregierung in den letzten beiden Jahren vor. Schon der Titel zeigt die Stoßrichtung: Mit »Filz und gekaufte Politik« ist das 18 Seiten starke Heft überschrieben.

Die Broschüre basiert auf den offiziellen Antworten auf acht kleine Anfragen, die Rüdiger Sagel, bis zur Auflösung des Landtages vor ein paar Wochen Finanzexperte und Vize-Vorsitzender der Linksfraktion, stellte. Der Schwerpunkt liegt auf dem privaten Sponsoring von Landesfesten - das sei nur ein Teilaspekt, wie Sagel einräumte. Doch habe die Auflösung des Landtages weitere Anfragen verhindert.

Ständig seien die einschlägigen Sponsoring-Beträge in den letzten Jahren gestiegen. Diese Förderung diene der »politischen Landschaftspflege«. Sagel forderte daher ein Sponsoring-Verbot für Regierungen und Parteien. Jeder Anschein von Korrumpierbarkeit müsse vermieden werden.

Für Sagel sind Steuersenkungspolitik und Sponsoring zwei Seiten der Medaille: Erst würden die Unternehmen schwächer besteuert, dann hole man sie als Sponsoren ins Boot, weil die öffentlichen Kassen leer und die Feste des Landes ohne Sponsoring nicht mehr zu finanzieren seien. »So wird den Sponsoren die Tür geöffnet«, sagte Sagel. »Doch Sponsoren erwarten stets Gegenleistungen.«

Zu den Hauptsponsoren zählen der LINKEN zufolge insbesondere in NRW bedeutsame Großunternehmen: darunter der Energieoligopolist RWE mit seinen umstrittenen Kraftwerksplanungen, die Landesbank WestLB, die vom Land milliardenschwer gestützt wird, aber auch die Luftfahrtunternehmen Lufthansa und Air Berlin. NRW gilt für Air Berlin nach Unternehmensangaben als »das wichtigste Bundesland«. Der Billigflieger will gerade seine Präsenz am Düsseldorfer Flughafen ausbauen. Auf 50 000 Euro beliefen sich seine Spenden im Jahr 2011.

Sagel ist von all dem nicht begeistert: »Nach wie vor gibt es in NRW einen Filz aus Wirtschaft und Politik.« Gerade Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sei »stark verstrickt« in den »Sponsoring-Sumpf«. Immerhin, so räumte Sagel ein, rede Kraft nicht wie ihr Amtsvorgänger Jürgen Rüttgers (CDU), der die Landtagswahl 2010 auch wegen einer Sponsoring-Affäre verlor, »gegen Bezahlung« mit Wirtschaftsvertretern.

Auch die Stellvertreterin der Ministerpräsidentin bekam ihr Fett weg: Die grüne Sylvia Löhrmann leitet das NRW-Schulministerium, dessen »mit Abstand größter Sponsor« (Sagel) RWE ist. 230 000 Euro habe das Essener Unternehmen allein 2011 für Projekte an das Haus Löhrmann überwiesen.

Aber warum gerade Sponsoring im Schulbereich? Ein Stück weit Aufklärung verschafft der Blick auf die Webseite der »Stiftung Partner für Schule«, ein Gemeinschaftsprojekt von Landesregierung und »der Wirtschaft«: »Die sponsernden Unternehmen verfolgen im wesentlichen die Ziele Öffentlichkeitsarbeit und Werbung«, ist da zu lesen. Das fördernde Unternehmen nutze »die Verknüpfung der ›positiven Besetzung‹ der Sponsorleistungen mit dem Namen des Unternehmens« zum Zwecke der Imagesteigerung aus.

Möglicherweise sind nicht nur Schülerinnen und Schüler von den Geldern der Wirtschaft beeindruckt. Einst jedenfalls bemühte der grüne Landesverband die Formel »NRW = SPD + RWE + WestLB«, um den roten Filz in Nordrhein-Westfalen zu charakterisieren. Mittlerweile weist das Stoffstück offenbar grüne Sprengsel auf. Vielleicht erklärt das ein wenig, warum die Grünen mittlerweile dem Neubau von RWE-Kohlekraftwerken aufgeschlossener begegnen und zur Urananreicherungsanlage in Gronau - auch hier ist RWE Anteilseigner - zu schweigen pflegen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken