Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
03.05.2012

Der versandete Prozess

Kommentar von Roland Etzel

Wie geht es eigentlich dem Friedensprozess im Nahen Osten? Die leichteste Antwort darauf lautet vielleicht: Er hat seinen Platz in den Geschichtsbüchern sicher. Die Älteren werden sich gewiss erinnern. Es gab da einen Dialog, der sehr schwierig begann mit der Bürde von vier heftigen Kriegen. Er entsprang Ende der 80er Jahre gleich einem Wadi in des Orients Wüsten, schwoll vom schüchternen Rinnsal zum starken Strom, Nobelpreisungen und aufmerksames Wohlwollen der ganzen Welt mit sich wissend, um dann, das Meer schon in Sichtweite, dem Wadi-Schicksal gemäß infolge akuten Mangels an neuen Zuflüssen wieder im nahöstlichen Staub zu versickern.

Seit sieben Monaten ruht jede Verhandlungstätigkeit mit den Palästinensern. Israel und sein Mentor USA erklären dies auch offiziell als Strafe für den palästinensischen Antrag, vom UN-Plenum als Vollmitglied anerkannt zu werden. Bei Lichte besehen hat sich damit allerdings nichts Messbares verändert. Es sei denn, man sähe einen Unterschied zwischen keinen Verhandlungen und gar keinen Verhandlungen. Die Leiden, die dieser Zustand der Nichtkonfliktlösung täglich produziert, sind allerdings wie bisher höchst unterschiedlich verteilt. Während sich trotz immer wieder unternommener spektakulärer Aktionen am jammervollen Los der Palästinenser im Gaza-Streifen nichts Wesentliches geändert hat, scheinen die Israelis dabei keinerlei Pein zu verspüren und lassen folglich, sehr positiv formuliert, auch wenig Eifer erkennen, den diplomatischen Totpunkt zu überwinden.

Das möchte nun aber Palästinenserpräsident Abbas, der sich zunächst einmal der Rückendeckung der neuen, deutlich islamischeren Führer in den arabischen Reformstaaten versichert. Es ist verwunderlich, dass es keinen verantwortlichen israelischen Politiker drängt, hier ebenfalls zumindest Dialogbereitschaft anzubieten. Ist es Verantwortungslosigkeit, Überheblichkeit? Glaubt man, wie mit Mubarak auch mit einem demnächst neuen ägyptischen Präsidenten einen Deal zum Nachteil der Palästinenser machen zu können? Das anhaltende Feldgeschrei in Richtung Iran, das laute Nachdenken über neue Mauern - diesmal im Norden - und die muntere Mediendebatte, ob israelische »Siedler« auf privatem palästinensischen Land nun ihre Häuser bauen dürfen oder nicht, lassen für Vernunft momentan offenbar wenig Raum.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken