Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
03.05.2012

»Klippan« und die Stasi-Industrie

Häftlinge in der DDR produzierten für IKEA - das System der Gefangenen-Ausbeutung hat die DDR überdauert

Skandal! In einer Dokumentation des schwedischen Sender SVT hieß es am Mittwoch, dass der IKEA-Konzern seine Möbel auch von politischen Gefangenen der DDR produzieren ließ. »Wenn sich die Vorwürfe bestätigen, dann sollte IKEA die Betroffenen entschädigen«, sagt der Direktor der Stasiopfer-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Hubertus Knabe.
»Schon in den 70er-Jahren ließ IKEA in der DDR Möbel produzieren. Der VEB Heimgestaltung produzierte für IKEA Kinderzimmer, Schlafzimmer, Bretter - über 20 Jahre lang ... Eine Spur führt nach Waldheim. Dort werden die Reste des ehemaligen VEB Sitzmöbelwerk Waldheim abgerissen. Die Stasiunterlagen besagen: Waldheim produzierte einen IKEA-Klassiker: das Sofa ›Klippan‹.«

Nein, der Text stammt nicht aus der SVT-Dokumentation. Das Zitat ist aus einem Beitrag des WDR-Magazins »Markt«, der am 1. August 2011 gesendet wurde. Und da war nicht zum ersten Mal über diese »delikaten« Aspekte der IKEA-Möbelproduktion in der DDR gesprochen worden.

Was ist dem schwedischen Konzern anzulasten? Nicht IKEA habe Häftlingsarbeit verlangt, sagt Herbert Kornetsky, dereinst Chef im Möbelkombinat Dresden-Hellerau. Und: Man habe den Gefangenen »etwas Gutes getan, denn sie wurden ja bezahlt«.

SVT konnte Bekanntem kaum Neues hinzufügen. Aber: »Retro« ist in, die Stasi-Industrie weiß, wie man mediale Ladenhüter neu auf den Markt bringen. In dem Beitrag blätterten einstige DDR-Möbelmänner in einem IKEA-Katalog, bleiben bei einem zweisitzigen Sofa hängen, einer sagte: »›Klippan‹, das haben wir in Waldheim gemacht. Ein absolutes Erfolgsmodell in der Geschichte von IKEA.«

Stimmt, man bekommt es noch immer zwischen 179 und 499 Euro zu kaufen. Dann erläutert ein ehemaliger Aufseher, dass für ihn alle Gefangenen kriminell waren, weil sie gegen das Strafgesetzbuch der DDR verstoßen haben. Er schränkt ein, dass man »aus heutiger Sicht« manches als »politisch motivierte Straftaten, Republikflucht und so weiter« betrachtet. In seinem Bereich seien die Gefangenen »gemischt untergebracht« gewesen.

Bereits 1984 war IKEA-Gründer Ingvar Kamprad vom »Aftonbladet« auf das Thema Häftlingsarbeit angesprochen worden und hatte Unkenntnis preisgegeben. Natürlich kam das Thema damals nicht so recht in die Schlagzeilen. IKEA hatte ein Interesse, billig zu produzieren, die DDR-Wirtschaft wollte Devisen erwirtschaften, die Regierungen pflegten gute Beziehungen über die Ostsee hinweg.

Und nach dem Fall der Mauer? Da stand das Thema bei politisch Verantwortlichen nicht obenan, sonst wäre allzu vieles auf die Liste gekommen. Wenn in Westberlin die Kachelöfen wohlige Wärme abgaben, war das auch DDR-Strafgefangenen zu danken, die in Tagebauen Schwerstarbeit verrichteten. Auch in der DDR-Textilindustrie, die ganze Produktionsstrecken nur für die Bundesrepublik laufen ließ, arbeiteten Gefangene. Näherinnen in Hoheneck beispielsweise, die Bettwäsche für westdeutsche Kaufhäuser herstellten, arbeiteten sechs Tage pro Woche im Drei-Schicht-System. Der auftraggebende DDR-Betrieb orientierte sich am Lohn für »Ungelernte« und zahlte an die Haftanstalt pro Kopf einen Monatslohn von 383 DDR-Mark. 40 Mark davon bleiben bei den Gefangenen.

Die heutige Thüringer-Stasi-Unterlagenchefin Hildigund Neubert hatte 2003 mit dem Bürgerrechtler Uwe Bastian die Studie »Schamlos ausgebeutet - Das System der Haftzwangsarbeit politischer Gefangener des SED-Staates« vorgelegt. Dazu haben sie 361 ehemalige Häftlinge befragt. Ausgehend von den Arbeitsbedingungen rechnen sie die DDR-Gefangenenarbeit der 1957 von der Internationalen Arbeitsorganisation ILO verbotenen Zwangsarbeit zu. Das Abkommen war von der DDR nie unterzeichnet worden.

Auch heute - unter politisch wie rechtlich völlig anderen Bedingungen - wäre die Ausbeutung von Gefangenen in Deutschland ein Thema, das Beachtung verdient. Strafgefangene sind zur Arbeit verpflichtet und Vollzugsanstalten werben mit Vorteilen ihrer Arbeit: Die Löhne bewegen sich auf »Heimarbeiterniveau«, Arbeitskräfte sind immer präsent, es gibt keinen »Ausfall z.B. durch Urlaub«, man sei in Spitzenzeiten »flexibel«, die Lohnnebenkosten werden von der Justiz getragen. Ergo: Gefangenenarbeit macht die Verlagerung in Billiglohnländer unnötig. Nach dem Ende der DDR zog IKEA übrigens weiter - unter anderem nach Birma und Belarus.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken