Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Gerd Öfinger
04.05.2012
Kommentiert

Höchste Eisenbahn

Dass Eisenbahner einen hohen Überstundenberg vor sich herschieben, der nicht kleiner wird, ist seit Jahren bekannt. Verbessert hat sich nichts. Jetzt schlägt die Bahngewerkschaft EVG erneut Krach. Ohne 6,4 Millionen Überstunden allein bei der Deutschen Bahn (DB) wäre der hochkomplexe Betrieb schon längst zum Erliegen gekommen, warnt EVG-Vizechef Klaus-Dieter Hommel. Immer häufiger blieben S-Bahnen und Regionalzüge wie auch Güterzüge einfach stehen, weil Lokführer oder Fahrdienstleiter im Stellwerk fehlten.

Das Problem dürfte sich weiter verschärfen, weil die Belegschaft in allen DB-Bereichen mit rund 46 Jahren ein hohes Durchschnittsalter hat. Viele werden in den kommenden Jahren aus Alters- und gesundheitlichen Gründen ausscheiden und neue Lücken hinterlassen. Denn in der Vergangenheit wurden Arbeitsplätze auf Teufel komm raus wegrationalisiert. Zu wenig qualifizierter Nachwuchs ist nachgerückt.

Nun sei »der Markt an Fachkräften häufig leergefegt«, sagt Hommel. Zudem gelte die Eisenbahn zwischenzeitlich nicht mehr als attraktiver Arbeitgeber. »Selbst wenn es der DB AG gelingt, in jedem Jahr 8000 neue Mitarbeiter einzustellen, gleicht das gerade mal die normale Fluktuation aus«, so der EVG-Vize.

Für den Eisenbahneralltag und vor allem die im Schichtdienst rund um die Uhr eingesetzten Beschäftigten mit ihren mäßigen Einkommen bedeutet all dies noch mehr Strapazen und psychischen Verschleiß. Das führt zu einem höheren Krankenstand und sinkender Motivation. Viele halten den Stress nicht bis zur Rente mit 67 durch. Auch bei den privaten Konkurrenten der DB mit ihren vielfach noch schlechteren Arbeitsbedingungen bestimmt Personalknappheit den Alltag. So musste dieser Tage die Veolia-Tochter Mittelrheinbahn für die Strecke Mainz-Koblenz von der DB-Tochter DB-Regio Loks, Waggons und Personal ausleihen. »Aufgrund von Personalengpässen können einige Zugleistungen nicht bedient werden«, heißt es auf der Website der Privatbahn.

Dieser Wahnsinn hat eine Ursache: Die seit zwei Jahrzehnten anhaltende Zerschlagung, Liberalisierung und Privatisierung im Eisenbahnbereich. All dies kann und muss rückgängig gemacht werden. Es ist höchste Eisenbahn.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken