Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Klaus Joachim Herrmann
04.05.2012

Vertrauen gegen Täuschung

CDU-Fraktionschef Florian Graf bleibt mit 88,8 Prozent Zustimmung im Amt

Seine »Zukunft als Vorsitzender der CDU-Fraktion« legte Florian Graf gestern in die Hände seiner Kolleginnen und Kollegen. Dort war sie bestens aufgehoben. Mit 30 gegen drei Stimmen bei einer Enthaltung sprach dem mit einer Plagiatsaffäre unter Druck geratenen Chef die Fraktion das Vertrauen aus. Mit diesen 88,2 Prozent Zustimmung büßte der 38-Jährige gegenüber seinem ersten Wahlergebnis vom 1. Dezember 2011 nicht viel ein. Damals war er mit 95 Prozent gewählt worden.

Ein solches Resultat war erwartet worden, dürfte aber trotzdem nicht selbstverständlich sein. Denn Florian Graf hatte »Täuschung bei der Abfassung« seiner Doktorarbeit eingeräumt. Der Promotionsausschuss der Wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam entzog ihm auf eigenen Antrag am Donnerstagabend den Doktortitel. Graf erklärte: »Ich werde gegen diese Entscheidung kein Rechtsmittel einlegen. Sie wird damit bestandskräftig.«

Der Promotionsausschuss bestätigte, dass »bei der Erstellung der Dissertation von Herrn Florian Graf der Tatbestand der Täuschung erfüllt wurde«. Er erinnerte daran, dass die Dekanin der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät, Prof. Dr. Theresa Wobbe, nach dem Aufkommen von Zweifeln an der wissenschaftlichen Qualität der Dissertation deren Prüfung veranlasst habe. »Der Plagiatsverdacht, zu dem Herr Graf auch Stellung nahm, bestätigte sich im Verlauf der weiteren Prüfung der Dissertationsschrift.« Die Dekanin empfahl der Fakultät anschließend zusätzlich, das »Verfahren der Promotion Graf einer eingehenden Prüfung zu unterziehen, um daraus Schlüsse für die weitere Arbeit abzuleiten«.

Die Fraktion allerdings schloss ihre Reihen, bekundete »breite Solidarität«. Funktionäre sprachen sich für den nunmehr von der Universität Potsdam Gemaßregelten aus. Landesvorsitzender Frank Henkel differenzierte fein. Graf habe sich reuig gezeigt und in seiner politischen Arbeit nichts vorzuwerfen. Die Angelegenheit sei für die Fraktion erledigt, hieß es. Der Koalitionspartner hatte sich ohnehin rausgehalten. Schon zum Auftakt der Affäre wurde SPD-Fraktionschef Raed Saleh zitiert mit seinem Bekenntnis von »Respekt für diesen ausreichenden Schritt« - gemeint war hier schon das Eingeständnis von Graf.

Die LINKE sieht das anders. Deren wissenschaftspolitischer Sprecher Wolfgang Albers sprach von »Doktorspielereien« und kritisierte die »Unverfrorenheit, mit der die intellektuellen Schwarzfahrer mittlerweile über solche Betrugsversuche hinweg gehen: Erwischt - na und? Geht‘s halt zurück auf Los.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken