Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Lena Tietgen
04.05.2012

Kurswechsel in Schleswig-Holstein

Im neuen Landtag wollen auch die Piraten über die Bildungspolitik mitbestimmen

Aller Voraussicht nach wird die Piratenpartei in Schleswig-Holstein ins Parlament ziehen und könnte damit auch die festgefahrene Schulstrukturdebatte bereichern. SPD, Grüne und Linkspartei könnten, wenn sie denn wollten, die Piraten in ihr Boot holen und somit einer strukturellen linken Mehrheit Macht verleihen.

Piratenpartei: Im Konkreten verheddert

Die Piraten sehen die »gesamte Gesellschaft« in Verantwortung, »eine leistungsfähige Bildungsinfrastruktur zu finanzieren und gebührenfrei zur Verfügung zu stellen«. Selbstredend setzen sie sich für Demokratisierung und Medienkompetenz, einschließlich des »Einsatzes freier Software und Lehrmittel unter freien Lizenzen« ein. Wird es dann konkret, verheddern sie sich schnell in ihren Aussagen. So ist für sie »was unsere Kinder wie lernen sollen, die wichtigste Frage, und nicht die Schulorganisation oder Art der Differenzierung«. Sie übersehen, dass genau die Frage, was wie gelernt wird, eine Frage der Schulstruktur ist. Form und Inhalt gehören zusammen.

Linkspartei: Konkrete Opposition

In einem übersichtlich formulierten Programm spricht sich die Linkspartei unter anderem für »frühkindliche Bildung, eine Schule für alle und dem Ausbau öffentlicher Hochschulen« aus. Für sie ist »ohne Bildung alles nichts«, weshalb sie um eine »Bildungspraxis kämpft, welche dem Menschen und nicht der wirtschaftlichen Verwertbarkeit dient«. Sie legt den Finger in die Wunde der Umgestaltung, indem sie unter anderem auf die unhaltbaren Arbeitsbedingungen pädagogischer Mitarbeiter im Ganztagsbetrieb hinweist und eine Einbeziehung »aller Betroffenen« an den Schulen fordert.

Die Grünen: Konkrete Realpolitik

Auch für die Grünen ist die Bildung eine »zentrale Frage der Gerechtigkeit und sozialen Stabilität«. Sie wollen mehr »Bildungsinvestitionen« und eine »Kita-Offensive starten«. Gegen den Frust vieler ob der langanhaltenden Strukturdebatte setzen sie den »Runden Tisch aller Beteiligten«. Sie betonen die Notwendigkeit einer »Fortbildungsoffensive für Lehrende«, die »nicht nur mehr Mittel, sondern auch spürbare Entlastungen« für die Lehrenden beinhaltet. Weiterhin steht die Gemeinschaftsschule als anzustrebendes Modell in ihrem Programm, was sie nicht davon abhält, am »Zweisäulenmodell« festzuhalten.

Sozialdemokraten: Konkrete Machtoptionen

Im wiederkehrenden Turnus erzählt die SPD, dass »gute Bildung das Fundament für Chancengleichheit und soziale Gerechtigkeit« ist. Ein Hebel hierfür wäre die »Vergleichbarkeit von Einkommensvoraussetzungen und Arbeitsbelastungen der Lehrer in allen Bundesländern«. Sie meinen, damit den »wirtschaftlichen Konkurrenzkampf um die besten Pädagogen zu verhindern«. Ein anderer Hebel wäre neben dem Gymnasium die zweite Säule, die sie »Gemeinschaftsschule« nennt. Doch diese Begriffsverwirrung ist Programm, heißt doch schon ihr Wahlprogramm »Regierungsprogramm«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken