Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Aert van Riel
04.05.2012

(Dr.) Annette Schavan

Plagiatsvorwürfe gegen die Bildungsministerin werden überprüft

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) bestreitet die Vorwürfe, bei ihrer Doktorarbeit plagiiert zu haben. Die Korrektheit der Recherche ihres Kritikers stellt sie indes nicht in Frage.

In den letzten Jahren wurde Annette Schavan mit internationalen Auszeichnungen für ihre angeblichen akademischen Verdienste geradezu überhäuft. Sie erhielt die Ehrendoktorwürde der Universitäten Kairo, Shanghai, Jerusalem und der japanischen Meiji-Universität.

Doch nun wird ihre wissenschaftliche Kompetenz bezweifelt. Ein anonymer Blogger hat auf der Webseite schavanplag.wordpress.com mutmaßliche Plagiate auf 56 von 325 Seiten in Schavans Doktorarbeit veröffentlicht. Ihre Dissertation »Person und Gewissen. Studien zu Voraussetzungen, Notwendigkeit und Erfordernissen heutiger Gewissensbildung« wurde 1980 an der Universität Düsseldorf im Fach Erziehungswissenschaft mit der Note »magna cum laude« bewertet.

Er habe »schwerwiegende« und »nicht ganz so gravierende« Plagiate gefunden, erklärt der Blogger im Internet. Bei einigen Stellen könne man auch der Ansicht sein, »dass sie nur unsauber oder zu geringfügig« sind. »Dass die Verfasserin plagiiert, lässt sich aber schlecht bestreiten.« »Schwerwiegende« Vorwürfe gegen die CDU-Frau finden sich auf zehn Seiten.

Fraglich ist nun, wie die Düsseldorfer Promotionskommission, die die Arbeit ab der kommenden Woche überprüfen wird, die Passagen bewertet, die Schavan offensichtlich sinngemäß von anderen Autoren übernommen hat, ohne die Quellen ausreichend zu nennen. Wenn wenige Fußnoten fehlen, gilt dies oft als unsauberes Arbeiten, aber nicht unbedingt als Plagiat. Sollte die Uni aber zu dem Schluss kommen, dass Schavan abgeschrieben hat und somit eine Täuschung vorliegt, kann dies den Entzug des Doktortitels zur Folge haben.

Die Ministerin hat die Vorwürfe zwar bestritten, aber nicht die Korrektheit der Recherche des Bloggers in Frage gestellt. Man könne nie ausschließen, dass ähnliche Gedanken oder Formulierungen auch in anderen Werken stünden, sagte sie gegenüber der »Süddeutschen Zeitung«.

Unterdessen bemühten sich einige Medien, den Fall herunterzuspielen. Ausgerechnet die »Bild«-Zeitung beklagte, dass Schavan nun am Pranger stehe. In der »Financial Times Deutschland« war zu lesen: »VroniPlag entlastet Schavan«. Die Enthüllungsplattform hatte zunächst in der Angelegenheit recherchiert, dann jedoch entschieden, die Vorwürfe nicht zu publizieren. Entgegen der Behauptung, dies sei eine »Entlastung« für die Ministerin, sagte VroniPlag-Gründer Martin Heidingsfelder der »Osnabrücker Zeitung«: »Einige Stellen in der Arbeit sind aus meiner Sicht ganz klar Plagiate, aber insgesamt handelt es sich um keinen zweiten Fall Guttenberg.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken