Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Sarah Liebigt
04.05.2012

Es soll kein Zwang sein im Glauben

Kampagne der Ahmadiyya-Gemeinde soll über den Islam aufklären

801375e7ed664fc1e30192a76e2f5901.jpg
Die Ahmadiyya-Gemeinde will für offenen und modernen Glauben werben.

»Es soll kein Zwang sein im Glauben« steht in weißen Buchstaben auf dem Plakat. Das Zitat aus dem Koran ist Motiv einer dreiteiligen Plakatkampagne der Ahmadiyya-Gemeinde in Berlin. Noch zwei Wochen lang werden 240 Plakate in Waggons der S-Bahn hängen.

Es werde viel über Muslime geredet, aber selten mit ihnen, sagt Muhammad Asif Sadiq. Der Landesbeauftragte für Berlin der Ahmadiyya-Gemeinde stellte am Donnerstag gemeinsam mit Imam Abdul Basit Tariq die Kampagne vor. Die übrigen zwei Motive zeigen Zitate, die die Behandlung von Frauen und Töchtern betreffen: »Der Beste unter euch ist der, der seine Frau am besten behandelt«, heißt es, sowie: »Wer seine Tochter gut aufzieht und ihr eine gute Bildung und Erziehung angedeihen lässt, erwirbt dadurch das Paradies.«

»Der Koran erwartet eigentlich eine Gleichberechtigung von Männern und Frauen«, sagt Tariq. Doch der Islam werde heute häufig gleichgesetzt mit einer Benachteiligung und Herabsetzung der Frau, deswegen setze die Kampagne mit dieser Zitatauswahl einen Schwerpunkt in Sachen Emanzipation. Frauen eine gute Bildung zu verwehren sei unislamisch, so der Landesbeauftragte. Denn ein gebildeter Mensch könne aus Wissen heraus glauben, und nicht blind.

Die Koranzitate sollen zum Nachdenken anregen. »Sich eine eigene Meinung zu bilden, indem man sich selbst informiert, ist doch Grundlage der Demokratie«, so Tariq. Über den Koran werde schließlich ebenfalls viel geredet, und dem Buch würden mitunter Gebote unterstellt, die darin nicht vorkommen. Doch es gebe immer einen Unterschied zwischen Theorie und Praxis, betont Imam Sadiq. In keiner Religion gebe es eine völlige Übereinstimmung zwischen ihren Geboten und den Handlungsweisen ihrer Gläubigen. Ereignisse wie Ehrenmorde und Zwangsheirat, die für ein schlechtes Bild des Islam sorgen, seien außerdem häufig kulturell oder familiär begründet - und nicht durch die Religion, so Tariq. »Von solchen Gewalttaten« distanziere sich die Ahmadiyya-Gemeinde öffentlich, berichtet der Landesbeauftragte.

Am 9. Mai lädt die Khadija-Moschee zu der Veranstaltung »Die Frau im Islam«: 19 Uhr, Tiniusstr. 7, Pankow-Heinersdorf

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken