Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
05.05.2012
10. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb

In der Fremde ein Zuhause gefunden

5abedb146289f2a3604023ffda836081.jpg
Der Löwenhof im Nasridenpalast von Granada

Da standen wir nun, Andrea und ich, in der Mittagshitze eines andalusischen Frühsommers.

Die Fahrt von Malaga nach Granada im klimatisierten Bus, vorbei an endlosen Sonnenblumenfeldern und Olivenhainen, war sehr entspannend gewesen. Wir hatten diese, unsere erste Reise nach Andalusien, als Badeurlaub am Mittelmeer geplant. Aber nur Sonnen und Baden war uns zu langweilig. Urlaube mussten drei Komponenten erfüllen, um toll zu sein. Die drei »S«: Sonne - Shopping - Sightseeing.

Für Letzteres sollte die Geschichte von al-Andalus Möglichkeiten bieten. Die Hauptstadt Sevilla, die Mezquita in Cordoba, die Alhambra in Granada wurden als Höhepunkte jeder Andalusienreise in den Prospekten gepriesen.

Alles in einem Urlaub war uns zu viel. So beschlossen wir, drei Tage Urlaub vom Urlaub und einen Abstecher nach Granada zu machen. Die Übernachtungen buchten wir von zu Hause aus, per Internet, bei einem privaten Anbieter.

Und jetzt schwitzten wir am Treffpunkt, vor der Cafeteria »Lisboa«, und warteten auf den Vermieter. Einheimische und Touristen saßen vor dem Café und genossen Sonne und Erfrischungen. Uns war dagegen ein bisschen mulmig und das nicht nur wegen der Hitze. Schließlich wussten wir nicht, auf wen wir uns da eingelassen hatten. Was konnte nicht alles passieren? Waren wir Betrügern in die Hände gefallen? Die Hälfte der Apartmentkosten hatten wir von Deutschland aus überwiesen. Es wäre zwar ein Verlust, aber nicht das Schlimmste, wenn das Geld weg gewesen wäre. Immer wieder, schärfte ich meiner Tochter ein, dass wir sofort verschwinden, wenn uns etwas komisch vorkommt. Unauffällig beobachteten wir die Leute, die in unsere Richtung kamen. »Hoffentlich ist der nicht der, auf den wir warten, dann sind wir sofort weg«. Ausatmen, Glück gehabt, er spazierte vorbei. So ging das eine Weile. Nach zwanzig Minuten kam eine ältere, rundliche Spanierin auf uns zu, stellte sich als Sarah vor und nannte fragend unsere Namen. Uns fiel ein Stein vom Herzen, denn sie sah nicht nach Touristenfänger, sondern Vertrauen erweckend und sympathisch aus. Wir folgten ihr in Richtung Albaicin, dem ehemaligen maurischen Wohnviertel Granadas. Die Straßen wurden extrem eng, die Häuser waren relativ hoch und standen sich dicht gegenüber. Die Spanierin verschwand in einem Hausflur und führte uns in die erste Etage eines maurischen Wohnhauses.

Wir waren sprachlos. Die Wohnung war sehr schön eingerichtet und vor allem kühl. Von den 30 Grad draußen war nichts zu spüren. Dafür sorgten die dicken Außenwände, kleinen Fenster und Schatten der gegenüberliegenden Häuser. So musste es sich in früheren Zeiten gut gelebt haben und war auch heute noch ideal. Nach einer kurzen Absprache, mit etwas spanisch, englisch und Händen und Füßen, wo der Schlüssel bei unserer Abreise zu hinterlegen war, gehörte uns für drei Tage eine tolle Wohnung. Wir fühlten uns nicht nur in Spanien wohl, sondern auch in seiner Geschichte. Die richtige Einstimmung, um die historischen Sehenswürdigkeiten der Stadt zu genießen. Und so wurden es drei unvergessliche Tage mit der Erfahrung, dass sich das Einlassen auf etwas Ungewisses wirklich lohnen kann.

Übrigens haben wir uns in nachfolgenden Urlauben auch Sevilla und Cordoba mit der gleichen Begeisterung angesehen, allerdings nicht mit einem so tollen Quartier.

Ellen Liebich
06886 Wittenberg

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken