Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Oliver Hilt, Saarbrücken
05.05.2012

»Rettungsaktion« mit »Wermutstropfen«

Parteitage machen Weg für Große Koalition im Saarland frei

Auf zwei zeitgleichen Parteitagen von CDU und SPD am Donnerstagabend hat die Große Koalition im Saarland ihre letzte Hürde genommen.

Nach nur zwei Stunden nickte die CDU den rund 70-seitigen Koalitionsvertrag mit 100 Prozent Zustimmung ab. Die SPD tat sich etwas schwerer und registrierte nach gut drei Stunden Debatte zwei Gegenstimmen und zwei Enthaltungen. Bei der CDU war das meistgebrauchte Wort des Parteitages »Stabilität«. Der Partei war anzumerken, dass sie sich nach etwas mehr als zwei Jahren »Jamaika«-Experiment auf ruhigere Fahrwasser freut.

Im Nachhinein betrachtet »haben wir alles richtig gemacht«, resümierte Ministerpräsidentin und CDU-Parteichefin Annegret Krampkarrenbauer die letzten Monate, angefangen vom Platzen des in der Partei ungeliebten Dreier-Bündnisses, bis zur Neuwahlentscheidung nach ersten Sondierungsgesprächen mit der SPD. Schließlich habe die CDU auch einen Koalitionsvertrag ausgehandelt, der im Blick auf die Ressortverteilung nicht bloß einer Seite das Sparen und der anderen das Gestalten überlassen würde.

Den »Zukunftsbereich« Wissenschaft und Forschung habe sie beispielsweise zur Chefsache gemacht. Dass sie das Bildungsministerium, das sie im Wahlkampf noch vehement für die CDU reklamiert hatte, doch an die SPD abtreten musste, sei zwar ein »Wermutstropfen«, räumte sie ein. Dafür sei aber die programmatische CDU-Bildungspolitik in den Koalitionsvertrag »dezidiert« aufgenommen worden. Das akzeptierte selbst die Junge Union, die allenfalls mahnte, den zukünftigen SPD-Bildungsminister nicht derart an der »langen Leine« laufen zu lassen wie seinen grünen Vorgänger.

Ohnehin beschränkte sich der Diskussionsbedarf der CDU auf gerade mal vier Wortmeldungen. Anders bei der SPD. Die hatte in der Dillinger Stadthalle noch eine ganze Reihe Wortmeldungen auf ihrer Liste stehen, als die CDU-Delegierten in der Saarbrücker Congresshalle schon zum gemütlichen Teil übergangen waren. SPD-Chef Heiko Maas bezeichnete dort die Große Koalition als eine »Rettungsaktion, weil wir im Saarland mit dem Rücken zur Wand stehen«. Für ihn ist klar: »Wenn wir das versauen, sehe ich schwarz für das Saarland als eigenständiges Bundesland«. Folglich stimmte er seine Partei darauf ein, dass die Regierungsbeteiligung ihr einiges abverlangen werde. Beispielsweise spürbare Stellenkürzungen im öffentlichen Dienst. Intensiver Gesprächsbedarf war insbesondere beim Gewerkschaftsflügel vorprogrammiert. DGB-Landeschef und Fraktionsmitglied Eugen Roth nannte die Zahl von 2400 Stellen, die wegfallen sollen, eine »rechnerische Größe«. Auch Parteivize und Landrätin Cornelia Hoffmann-Bethscheider mahnte: Gespräche mit Gewerkschaften haben nur Sinn, wenn es auch was zu verhandeln gibt. Der Parteitag stützte dennoch die Linie ihres Vormanns, für den die »Regierungsbeteiligung kein Selbstzweck«, sondern Mittel ist, Inhalte umzusetzen, für die die SPD in 13 Jahren Opposition eingestanden sei. Ob sich der Einsatz gelohnt habe, werde sich erst erweisen müssen, betonte Maas zurückhaltend.

LINKE-Landeschef Rolf Linsler quittierte den SPD-Parteitag mit den Worten: »Das ist ein Verfall der politischen Kultur«. Nicht nachvollziehbar sei, dass die Delegierten kritiklos den Bruch von Wahlversprechen hingenommen hätten, weil sie beispielsweise eine Bundesratsinitiative für einen gesetzlichen Mindestlohn nicht durchgesetzt habe.

Am kommenden Mittwoch soll Kramp-Karrenbauer zur Ministerpräsidentin gewählt werden. Die mit nur noch sechs Ministerien ausgestattete kleinste Landesregierung wird dann ihre Arbeit aufnehmen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken