Volker Stahl 07.05.2012 / Inland

Immer schön flexibel bleiben

Die Bundeskanzlerin kam mit ihrer Forderung nach längerer Lebensarbeitszeit beim Seniorentag nicht gut an

Seniorenorganisationen wenden sich gegen Rationierung medizinischer Leistungen und fordern barrierefreie Wohnungen sowie Maßnahmen gegen Altersarmut. Länger arbeiten haben sie dabei allerdings nicht im Sinn.

Trimmy ist in die Jahre gekommen. Der leicht untersetzt wirkende Vorturner der bundesdeutschen Trimm-Dich-Bewegung der 1970er Jahre hat Falten bekommen, ein leichter Grauschimmer durchzieht sein Haar. »Wir haben ihn älter gemacht«, sagt Ute Blessing-Kapelke vom Deutschen Olympischen Sportbund an Stand B16 im Congress Center Hamburg. Sportlich aktiv ist Trimmy immer noch. Er huscht aber nicht mehr von Übung zu Übung durch den Wald - jetzt walkt er unter dem Motto »Reif für die Stöcke«. Mit seiner dosierten altersgerechten Aktivität setzt er eine zentrale Forderung des 10. Deutschen Seniorentags um, der sich entschieden gegen den »Jugendwahn« in unserer Gesellschaft wendet.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: