Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Kay Wagner, Brüssel
07.05.2012

»Ein anderes Europa ist möglich«

Brüsseler Tagung will Protestpotenzial aus der aktuellen Krise auf EU-Ebene bündeln

Krise, Occupy, Indignados: In Brüssel versammelten sich am vergangenen Wochenende Aktivistinnen und Aktivisten, um über Krisenlösungspolitik und ein gemeinsames, solidarisches Europa zu diskutieren.

»EU in der Krise: Analyse, Widerstand und Alternativen für ein gemeinsames Europa«: Unter diesem Titel haben gut 250 Teilnehmer aus verschiedenen europäischen Ländern am Wochenende auf einer Konferenz in Brüssel darüber diskutiert, wie Europa aus der Krise geführt werden kann. Und zwar anders als über den Weg, den die EU-Einrichtungen eingeschlagen haben. Absicht der Organisatoren ist es, die unterschiedlichen Protestbewegungen der vergangenen Monate - wie die Occupy-Bewegung oder die aus Spanien stammenden »Empörten« (Indignados) - auf einer EU-Plattform dauerhaft zusammenzuführen. Die Konferenz sollte den Auftakt dazu bilden.

Überraschend an Bedeutung gewann die Veranstaltung durch einen Vorfall noch vor ihrem Beginn. Einem der wichtigsten Gastredner, dem philippinischen Globalisierungskritiker Walden Bello, verweigerten die belgischen Zollbehörden die Einreise aus den USA. Trotz Diplomatenpasses durfte Bello, der sich kritisch mit der Eurokrise und dem Einfluss von Unternehmensinteressen auseinandersetzt, den Brüsseler Flughafen nicht verlassen. Mit dem nächsten Flugzeug Richtung USA wurde er dorthin zurückgeschickt. Trotz Protest und Versuchen der Organisatoren, die Abschiebung zu verhindern. »Was bislang offen bleibt, ist die Frage nach den Motiven des belgischen Innenministeriums«, heißt es in einer Pressemitteilung des Corporate Europe Observatory (CEO), der zusammen mit dem Transnational Institute (TNI) die Brüsseler Konferenz ausrichtete. Die wirtschaftskritischen Vereine sehen eine Verbindung zu den Grenzkontrollen, die Spanien vor wenigen Tagen anlässlich der Sitzung der Europäischen Zentralbank in Barcelona wieder eingeführt hatte. Und in Deutschland will die Stadt Frankfurt am Main Demonstrationen gegen die Sparpolitik der EU Mitte Mai ganz verbieten - auf der Konferenz konnten die Teilnehmer ein Protestschreiben unterzeichnen.

Eine neue Tendenz sei zu erkennen, so CEO und TNI in ihrer Erklärung, kritische Stimmen gegen die EU-Krisenpolitik zum Schweigen zu bringen.

Die Konferenz verfolgte genau das Gegenteil. Nach einer Standortbestimmung und Bilanz der unterschiedlichen Aktionen der vergangenen Monate gegen den »neoliberalen Kurs« der EU wurde nach Ansätzen gesucht, wie Alternativen aussehen könnten. Die Grundlage zur Diskussion bildete ein Sechs-Punkte-Programm, das der an der Universität Dublin lehrende Politologe Andy Storey ausgearbeitet hatte. Es fordert unter anderem ein Ende der von der EU vorgeschriebenen Sparmaßnahmen, die Abschaffung des Fiskalpaktes und des so genannten »Six pack« zur Wirtschaftsführung durch die EU.

Die Rolle der EU-Kommission soll auf einfache Kontrollmaßnahmen eingeschränkt, den demokratischen Vertretungen wie Parlamenten mehr Entscheidungsgewalt gegeben werden. Banken, die öffentliches Geld für ihre »Rettung« bekommen, sollten verpflichtend verstaatlicht werden. Eine Finanztransaktionssteuer soll sowohl risikoreiche Spekulationen eindämmen sowie Geld für Sozialprojekte bringen. Die EU soll eine solidarischen Wirtschafts- und Finanzunion werden, in der reichere Staaten ärmeren helfen. Mehr soziale Gerechtigkeit soll durch ein progressives Steuersystem ohne Schlupflöcher und Steueroasen erreicht werden, Europa auf den Kurs der erneuerbaren Energien und der lokalen landwirtschaftlichen Produktion gebracht und grundsätzlich die sozialen Grundrechte aller Bürger gestärkt werden.

Storeys Vorschläge fanden grundsätzlich breite Zustimmung bei den Konferenzteilnehmern, die aber einige Punkte auch kritisch diskutierten. Die Frage zum Beispiel, in wie weit Parlamente tatsächlich noch ein Ausdruck von Demokratie seien. Und ob es nicht besser wäre, nach anderen Möglichkeiten zu suchen, den Willen der Bürger politisch darzustellen. Der Wunsch danach sei bei vielen Menschen überall in Europa zu spüren. Solche Strukturen sollten dann auch in der EU eingeführt werden.

Ein Manifest oder eine Resolution wollten die Veranstalter nicht unbedingt formulieren am Ende der Konferenz, die trotz klar linker Programme und Ideen auffallend ohne parteipolitische Parolen auskam. Solche Texte sollen in den folgenden Monaten auf der Internetplattform entstehen - um dann auf späteren Treffen der europäischen Protestbewegung in diesem Jahr ihre Wirkung zu entfalten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken