Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
07.05.2012
Person

Schiffsbraut

Monika Griefahn, früher Regenbogenkriegerin, jetzt Konzernlobbyistin

Der Mann, der in seiner Jugend bei Meinungsverschiedenheiten mit der Polizei nach eigener Aussage »auch kräftig hingelangt« hat und später, als er domestiziert war und die Segnungen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in Form eines ordentlichen Gehaltsschecks zu schätzen gelernt hatte, als »Turnschuhminister« belächelt wurde, ist heute Lobbyist für den Strom- und Atomkonzern RWE sowie »Berater« für BMW und Siemens. Joschka Fischer kann einen Bilderbuchlebenslauf vorweisen: vom Steinewerfer zum nützlichen Mitglied der Gesellschaft.

Die neue »Direktorin für die Bereiche Umwelt und gesellschaftliche Verantwortung« beim führenden deutschen Schifffahrtskonzern Aida Cruises, Monika Griefahn, scheint bei ihrem Kollegen genau hingeschaut und einiges gelernt zu haben: Zuerst gründete sie die deutsche Sektion der Organisation Greenpeace mit und wurde so zur »Identifikationsfigur der frühen Umweltbewegung« (dpa). Vom Deck des Umweltschutzschiffes »Rainbow Warrior« wechselte sie auf einen weichen Ledersessel und betätigte sich in den 90ern als SPD-Umweltministerin in Niedersachsen - als Identifikationsfigur der späten Umweltbewegung gewissermaßen. Nun ist sie bei einem Kreuzfahrtkonzern angestellt, der zu den Marktführern einer Branche gehört, die zu den größten Umweltverschmutzern überhaupt zählt. Im vergangenen Dezember wurde der Firma, die mit Heile-Welt-Propaganda wirbt, vom Naturschutzbund NABU bescheinigt, eine der größten Dreckschleudern zu sein.

»Ich freue mich, dass ich bei diesem Unternehmen, das schon jetzt zeigt, dass es Verantwortung für unsere Zukunft übernehmen will, mitgestalten kann«, sagt Griefahn. Verantwortung, Zukunft, Mitgestalten. Reden kann sie auch schon wie Fischer. Es wäre an der Zeit, die berühmt gewordene Weisheit der Cree-Indianer, mit der Greenpeace warb, ein wenig zu modernisieren: Erst wenn auf dem Gehaltsscheck die letzten Zahlen vor dem Komma korrigiert sind, werdet ihr feststellen, dass man Bäume besser rodet, wenn man sie schon nicht essen kann.

Thomas Blum

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken