Athen

Griechenland: Desaster für die Spar-Parteien

Wählervotum gegen die Politik des Sozialabbaus

Athen (nd/Agenturen). Unter dem Eindruck rigoroser Sparpläne und scharfer Einschnitte in die Sozialausgaben haben die Griechen am Sonntag ein neues Parlament gewählt. Dabei erlitten die Parteien, die hinter dem drastischen Sparkurs stehen, dramatische Verluste. Das ergaben Prognosen auf Grundlage von Wählerbefragungen. Demnach ist die konservative Partei Nea Dimokratia (ND) zwar stärkste Kraft, kam aber nur auf 17 bis 20 Prozent der Stimmen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: