Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
08.05.2012

Rote Signale aus Thüringen

Kandidatinnen der LINKEN gewannen in drei Landkreisen und in Eisenach

Insgesamt standen am Sonntag sechs Landratsämter und vier Oberbürgermeisterposten kreisfreier Städte zur Wahl. Abgestimmt wurde auch über Bürgermeister in 24 weiteren Kommunen, in denen beim ersten Wahlgang vor zwei Wochen keiner der Bewerber die absolute Mehrheit erreicht hatte.

Alle sieben Kandidatinnen und Kandidaten der Linkspartei - darunter vier Frauen aus der Landtagsfraktion, die nun im Parlament ersetzt werden müssen - haben sich durchgesetzt. Die LINKE stellt in drei Landkreisen die Landrätin. Im Ilm-Kreis gewann die Großbreitenbacher Bürgermeisterin Petra Enders. In Nordhausen heißt die Landrätin Birgit Keller. Im Altenburger Land ist Michaele Soika die Nummer 1. In Eisenach vereinte Katja Wolf (LINKE) mehr Stimmen auf sich als der CDU-Kandidat für den Oberbürgermeisterposten. Und das, obwohl sich die örtliche SPD entgegen der Empfehlung ihrer Landesspitze für den CDU-Bewerber ausgesprochen hatte. Die Wahl kann auch als historisch gelten, weil die Stadt zum ersten Mal von einer Frau als Oberbürgermeisterin regiert wird.

Insgesamt bewährte es sich offenbar, dass SPD und LINKE nach dem ersten Wahlgang am 22. April vereinbart hatten, in der Stichwahl gegenseitig ihre aussichtsreichen Kandidaten zu unterstützen. Das Übereinkommen ist ein Novum für Thüringen. Die SPD nahm dank der Absprache der CDU ebenfalls zwei Landratsämter ab und verteidigte »ihre« Rathäuser in Jena und Weimar.

Claudia Nissen (LINKE) ist nun Bürgermeisterin von Kahla. Wiedergewählt wurden die LINKE-Bürgermeister Frank Fiebig in Gräfenroda und Karl Koch in Brottero-de / Trusetal. Bereits im ersten Wahlgang, am 22. April, sprach die Mehrheit der Bürger den Linkspartei-MdL Ralf Hauboldt (Sömmerda), Marianne Reichelt (Neuhaus/Rennweg) und Frank Persike (Bad Blankenburg) das Vertrauen aus. »Es zeigt sich, dass wir mit dem richtigen Personal und den richtigen Inhalten die Wählerinnen und Wähler überzeugen können«, betonte selbstbewusst Knut Korschewsky, Landeschef der Linkspartei.

Die CDU ist der große Verlierer der Kommunalwahlen. Sie gab fünf Landkreise an SPD und Linkspartei ab und büßte sogar in ihrer Hochburg Bad Heiligenstadt zahlreiche Stimmen ein. Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht sprach dennoch von ihren Christdemokraten als »stärkster Kraft« auch auf kommunaler Ebene. Dabei gelangen der CDU am Sonntag Wahlsiege nur in Gera und Nordhausen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken