Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
08.05.2012

Werk, Würde

Wolfgang Engler 60

Seine Studenten kämpfen derzeit. Sie eroberten sich protestierend die Bühne des Berliner Theatertreffens, noch bevor der Staatsminister es eröffnete. Sie kämpfen um einen gefährdeten Gebäudeplan und zugleich um mehr. Sie ringen atemstark um Werk und Würde - und um den qualitätsgemäßen Erhalt der traditionsreichen Institution. Einbruch des Lebens in die Spielereien. Der Direktor dieser Studenten - der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« - ist Soziologe, und auch seine Bücher sind Einbruch, nämlich der Erfahrung in die Selbstgewissheit politischer Phraseologie.

»Die Ostdeutschen«, »Die Ostdeutschen als Avantgarde«,»Bürger, ohne Arbeit« - nur drei von zahlreichen Studien, in denen der Wissenschaftler auf geradezu erzählende Weise die Geschichte des sozialen Alltags in der DDR und ihren territorialen Glühresten aufruft. Auf frappierend kluge, so belesene wie selbstschöpfende Weise rehabilitiert Engler den Ruf jener Arbeits-Gesellschaft im Osten, die mit dem geschichtlichen Abschlussurteil (marode Wirtschaft!) jedes Recht zu verlieren schien, als sinnstiftend und persönlichkeitsbildend zu gelten.

Der von ihm geprägte Begriff des »arbeiterlichen« Staates fasste auf soziologischer Ebene, was man poetisch in Gedichten, in Prosa (»Flickwerk«) und Dramen Volker Brauns (»Kipper Paul Bauch«) findet oder filmisch bei Jürgen Böttcher: Es ist da ein werk-tätiges Selbstbewusstsein, das seine lebensbejahenden Impulse aus praktischen Beziehungen bezieht, die nicht jenseits, sondern inmitten der Betrieb-samkeit stattfinden - Arbeit ist etwas anderes als Job. Und gelingende Existenz möge an eine Freiheit gebunden sein, die sich im nötigen Gelderwerb nicht sinn- und seelenentfremdet verschleißen muss.

Engler, 1952 in Dresden geboren, wird heute 60. hds

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken