Hans-Dieter Schütt 09.05.2012 / Kultur

Paul Simon

Preis für Weltklasse

Neben dem Cellisten Yo-Yo Ma erhält den Polar-Musikpreis in diesem Jahr der US-Sänger und Komponist Paul Simon. Die schwedische Jury begründete ihre Entscheidung für den 70-jährigen Simon am Dienstag in Stockholm damit, dass niemand mehr als er das Prädikat »Weltklasse-Songwriter« verdient habe.

Wenn man heute die alte Ballade »The Boxer« hört, ist man dem Wesen des Sängers Paul Simon noch immer sehr nah. Er als Streuner durch die Schmutzwinkel der Großstadt New York. Kampfeswille umarmt Müdigkeit. Dem Träumer reißt Angst immer wieder die Augen auf, aber der Huren und der Hässlichkeiten kann es gar nicht genug sein! Die Stimme, die solches Dschungelbuch singt, wird im Donnern der groben Welt selber nicht gröber. Die Stimme verrät den Sänger. Er bleibt nämlich der sanfte Poet, der hier nicht von seinem wirklichen Leben singt, aber doch von einem Leben, das ihm durch Poesie zur imaginären Wahrheit seiner Existenz wird.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: