Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Robert Meyer
09.05.2012

In der Kapsel

Erotisch-narzisstisch, gefroren schön: Die ästhetische Welt des Niederländers Erwin Olaf

Die Fotografien des Holländischen Künstlers Erwin Olaf können dem Betrachter das Gefühl geben, was es heißt, wenn die Emotionen von der Welt abgeschnitten sind.

Erwin Olaf stellt uns in der Galerie Wagner eine Welt vor, die neben ihrer eindeutigen Homo-Erotik mit all ihren Facetten auch ein sehr starkes Bild von isolierter Schönheit vermittelt, die immer nur ganz für sich bleibt, aber so eben stets auch dem Orgiastischen entzogen ist. So betrachtet, kann der Eindruck entstehen, in eine Welt zu sehen, die sehr zweigeteilt ist: »Hier Ich, dort Du« - der Raum dazwischen lässt kaum eine Näherung zu. Eine Welt, die ihre ganz eigenen kleinen Dramen erzeugt. Olafs Bildwelt ist keine hoch differenzierte, sie ist eher ähnlich in der Wahl ihrer zentralen Elemente, die Bildinhalte variieren, die Aussagen bleiben die Gleichen.

Erwin Olaf wählt für seine sehr kunstvollen und gut gemachten Fotografien die Bildsprache der 50er Jahre, was der Bilderwelt des Niederländers einen ganz besonderen Reiz gibt. Seine Protagonisten, oft wirklich schöne Frauen, zeigen sich in der erotischen Pose, eingebunden in das Interieur der 50er. Wirklich gut gewählt, muss man sagen, denn nach den unheilvollen Zeiten davor, hatte diese Epoche wohl auch etwas zurückhaltendes, vielleicht sogar etwas klinisch-distanziertes.

Erwin Olafs Bilder können auch ambivalent wirken: Sie ziehen fast magisch an, aber wecken zugleich einen Fluchtwunsch: »So viel Isolation, das hält doch niemand aus!« Betrachtet man das Werk im Ganzen, so kann man darin auch den Wunsch nach dem Unsterblichen entdecken: Schönheit will einfach bleiben! Und noch etwas kann die Ausstellung vermitteln. Alle menschlichen Zustände sind Normenzustände - denn die Rollen, die Menschen Menschen zuschustern, sind immer auch die Käfige, in die wir uns selbst sperren.

Bis 12. 5., Di. bis Sa., Galerie Wagner + Partner, Karl-Marx-Allee 87, www.galerie-wagner-partner.com

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken