Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Reiner Oschmann
09.05.2012

London träumt von »Boris Island«

An der Themsemündung könnte der weltgrößte Flughafen nach einem Entwurf Norman Fosters entstehen

718ad55a550c00a865a3f5e42adb8e89.jpg
So soll der Londoner Großflughafen aussehen.

Nachdem Londons Oberbürgermeister Boris Johnson (Konservative) bei den Kommunalwahlen in England soeben für weitere vier Jahre bestätigt wurde, könnte eines der Lieblingsprojekte des exzentrischen 47-jährigen OB vom Sandkastenspiel in konkrete Planung wechseln: der Bau des weltgrößten Flughafens an der Südostküste, in der Themsemündung.

Der Gedanke beschäftigt den Politiker mit Premierministerehrgeiz vor dem Hintergrund wachsender Kapazitätsgrenzen, an die die jetzigen fünf Londoner Airports Heathrow, Gatwick, Stansted, Luton und der Banker-Flugplatz in Londons Finanzbezirk stoßen. Angeregt von Hongkong, wo auf zehn Quadratkilometer aufgeschüttetem Land der derzeit weltgrößte Frachtflughafen entstand, wollte Johnson zwei Inseln in der Themsemündung aufschütten. Diese Idee von »Boris Island« ist anfangs verspottet worden, und völlig offen ist, ob diese Idee nicht der Vorbote einer umweltpolitischen Katastrophe wäre. Doch jetzt gibt es einen Entwurf des Stararchitekten, Reichstagskuppeldesigners und Flugzeugfans Lord Norman Foster (76). Er verlegte »Boris Island« auf eine sandige Landzunge am rechten Ufer der Themsemündung. Alles andere aber ist bei Foster so atemberaubend wie bei Johnson: Die gedachte Baustelle 55 Kilometer von London entfernt soll ein Drehkreuz mit vier Rollbahnen von je vier Kilometer Länge werden und jährlich bis zu 150 Millionen Passagiere abfertigen. Dazu soll ein unterirdischer Bahnhof für täglich bis zu 300 000 Reisende entstehen, der Hochgeschwindigkeitsanschlüsse nach London, Nordengland und durch den Kanaltunnel nach Frankreich erhält. Die Baustelle soll dazu mit einer weiteren Themse-Flutsperre und einem Gezeiten-Kraftwerk gekoppelt werden.

Foster nennt Schätzkosten von 20 Milliarden Pfund (24 Milliarden Euro) für Rollbahnen und Abfertigung sowie weitere 30 Milliarden Pfund für die Infrastruktur.

Die konservativ-liberale Regierung Cameron verhält sich dazu heute eher wohlwollend. Nachdem Finanzminister Osborne unlängst noch Zweifel geäußert hatte, sagte er bei der Vorstellung des Budgets 2012, »unser Land muss den Mangel an Flughafenkapazität im Südosten anerkennen« und »darf nicht hinter die am raschesten wachsenden Großstädte zurückfallen«. Für diesen Sommer kündigte die Regierung ein Rahmenkonzept an.

Damit steht ein Entscheid zwischen dem weiteren Ausbau von Europas größtem Flughafen Heathrow oder einem Neubau in der Themsemündung an. Heathrow mit seinen nun fünf Terminals fertigte voriges Jahr fast 70 Millionen Passagiere ab. Doch es arbeitet am Limit, während die Pläne für eine neue, dritte Landebahn Millionen schon heute die lärmverseuchten Londoner alarmieren.

Tatsächlich entstand die Idee eines Drehkreuzes im Osten Londons, weil Heathrow heute als »Planungsfehler der 50er Jahre« gilt: Im Westen der Metropole gelegen, müssen die Jets wegen des dominierenden Westwinds an vier von fünf Tagen von Osten über die Stadt zur Landung ansetzen. Umweltschützer bezeichnen die Belastung durch Lärm und Schadstoffe in der Einflugschneise als so groß, dass nicht nur zwei Millionen unmittelbar davon betroffen sind, sondern dort überhaupt niemand mehr wohnen dürfe.

Vor solcher Kulisse entfaltet der Traum von »Boris Island« für manche seinen Charme. Doch Sachkundige warnen vor verheerenden Umweltfolgen eines Riesenprojekts im Mündungsgebiet und logistischem Chaos. Der Chef der Fluglotsen, Richard Deakin, sagte, der Themsetrichter liege »genau unter dem Knotenpunkt aller Start- und Landerouten von vier der fünf Londoner Flughäfen«. Ein Airport dort sei daher »der schlimmstmögliche Ort«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Bisher hat 1 Leser diesen Artikel in seiner Favoritenliste empfohlen.