Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ines Wallrodt
09.05.2012

»Blockupy findet statt«

Die Empörung über das Verbot europäischer Krisenaktionstage in Frankfurt am Main mobilisiert

Das Verbot sämtlicher Krisenproteste durch die Stadt Frankfurt am Main stößt auf breite Kritik. Die Aktivisten vertrauen auf Gerichte und ein trotziges »Jetzt erst recht«.

Die Stadt Frankfurt will sich durch ein Verbot der Krisenaktionstage Proteste vom Hals halten. Erreichen dürfte sie das Gegenteil. Das Verbot habe eine »beispiellose Welle der Solidarität« bewirkt, sagte Roman Denter von Blockupy Frankfurt am Dienstag in Berlin - wie zum Beweis im Bundestag, in einem Raum der Grünen, die die Aktionen selbst gar nicht unterstützen. Aber auch sie kritisieren den Konfrontationskurs der Stadt. »Frankfurt muss das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit wahren«, mahnt der grüne Bundestagsabgeordnete Sven-Christian Kindler. Seine Fraktion teile zwar einzelne Forderungen nicht, »aber Protest muss möglich sein, auch in räumlicher Nähe zu den Adressaten der Proteste, der Europäischen Zentralbank und Großbanken«.

Neben Kindler haben in drei Tagen über 2300 Menschen aus Politik, Gewerkschaften und Zivilgesellschaft eine Protestresolution unterzeichnet, in der die Rücknahme des Komplettverbots gefordert wird, darunter der SPD-Fraktionsvize im hessischen Landtag Thomas Spies, die frühere hessische SPD-Landesvorsitzende Andrea Ypsilanti und Sahra Wagenknecht. Die LINKEN-Vize kritisiert das Verbot als »ungeheuerlich«. Damit solle Protest gegen eine verfassungswidrige Politik der Bundesregierung mit verfassungswidrigen Mitteln verhindert werden. Ihre Partei, die gegen den Fiskalpakt Verfassungsbeschwerde einlegen will, werde weiterhin zu den Krisenprotesten mobilisieren, kündigte sie am Dienstag an. Mit einem »Jetzt erst recht« dürften sich auch andere Menschen in der nächsten Woche nach Frankfurt auf den Weg machen. »Wir können die Stadt nicht davon abhalten, maximal ungeschickt zu agieren«, kommentiert Blockupy-Aktivist Denter süffisant.

Das Aktionsbündnis aus linken Organisationen, Gewerkschaftern und Occupy-Gruppen hat zwischen dem 16. und 19. Mai für zahlreiche Plätze und Straßen im Frankfurter Bankenviertel Mahnwachen, Versammlungen nach spanischem Vorbild und Demonstrationen angemeldet. Für den Freitag ruft es zudem zu Blockaden der EZB auf. Damit wollen die Aktivisten gegen die Sparpolitik der europäischen Regierungen und der Troika aus EZB, EU-Kommission und IWF protestieren. Die Proteste sollen bunt und für jeden offen sein, »ob mit Rollstuhl oder Kinderwagen«, heißt es. Der Frankfurter Ordnungsdezernent Markus Frank und die noch amtierende Oberbürgermeisterin Petra Roth (beide CDU) hatten jedoch vergangenen Freitag jeglichen Protest unter Verweis auf »konkrete Gefahr für Leib, Leben und Sachwerte Dritter« untersagt. Auch für die Großdemonstration, zu der seit Monaten europaweit mobilisiert wird, sei eine Verbotsverfügung auf dem Weg, heißt es aus dem Ordnungsamt.

Die Troika-Kritiker fordern sofortige Gespräche. Offenbar unterschätze die Stadt, was auf sie zukommt. Zu den Aktionen erwarten sie eine fünfstellige Teilnehmerzahl. Doch Frank will sich mit ihnen erst an einen Tisch setzen, wenn der Verzicht auf Blockaden und Gewalt gewährleistet sei. Die Protestorganisatoren weisen die Unterstellung als »Verzerrung« zurück. »Niemand soll bei unseren Aktionen verletzt werden. Unsere Aktionstrainings üben genau das«, sagt Christoph Kleine von Blockupy-Frankfurt. Er glaubt dennoch, dass sich insbesondere ältere Menschen und Familien von der Stimmungsmache abhalten lassen könnten. Zudem fürchtet das Bündnis, dass die Stadt mit dem Verbot später ein hartes Vorgehen der Polizei legitimieren will.

Die Anmelder haben beim Verwaltungsgericht Frankfurt Klagen gegen die Verbote eingereicht. Sie sind sich sicher: »Blockupy findet statt.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken