Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Dieter Schütt
10.05.2012

Theatertreffen Berlin

Macbeth: Messer und Macht

d588ec62899555ea9a78cf5f28a3d5f8.jpg

Jana Schulz ist der zarte Mörder, die mörderische Zarte. Diese Faszinierende, Schöne, Zerbrechliche als Wesen des gleichsam dritten Geschlechts - das die Verwirrungen eine Seele, die Verirrungen eines Charakters als eine Zerrissenheit offenbart, bei der alle ständischen, sozialen Erklärungen versagen. Die Männer wie Kinder, die Frauen wie Kerle, das Leben als Knödel aus Mut und Feigheit, Hass und Liebe, Freund und Feind. Alles in einem Körper, in allen Körpern: Nichts, die Triebkraft, das Ziel aller Triebe.

79fd4cefc12c561e3e2735be0e377bc6.jpg
Jana Schulz

Macbeth zerballert mit Gewehrsalven Banquo und hat damit früh die bessere Möglichkeit seiner eigenen Existenz getötet. Immer geht es ja darum, dass man lebt und zugleich schon abgetötet ist; man ist die Hoffnung, und man ist das Musterbild des Enttäuschenden. Karin Henkel nimmt in ihrer Inszenierung an den Münchner Kammerspiel dem Shakespeare-Drama alles Wuchtige, dröhnend Kriegerische - hier schlottert, zittert, bibbert, flattert, hetzt sich die Tragödie in ihr blutrünstiges Zentrum hinein.

Dieses Zentrum besteht im gewöhnlichen Wahnsinn eines verfluchten Sieges: Es ist der fortwährende Sieg des Menschen über sein eigenes Vorwarnsystem. Damit wird nicht jeder zum Mörder, aber das Leben ist eine Reihung von Abtötungsverfahren (von Sehnsucht, von Lust, von Rebellionskraft), die irgendwann nicht mehr zu revidieren sind. Man muss dann mal Leute reden hören, wie sie ihre Verhärmungen, ihre Einübungen ins Dröge, ins Entremdende existenzphilosophisch umbrämen. Was das mit »Macbeth« zu tun hat? Nichts? Nur wegen eines abstrusen Mörders überlebt ein Stück nicht Jahrhunderte. Henkel zeigt Gegenwart, lässt darüber nachdenken, was den linken und rechten Wahn etwa des vergangenen Jahrhunderts prägte: Man tötet - und bleibt im Sinne der befehlenden Idee ein moralischer Mensch. Das ist der Schrecken, der Irsinn, das Grauen!

Jana Schulz, die Großartige, Tigerliche, Verletzbare, ist Macbeth, ist Macbeth so, als wäre der lieber Hamlet. Vier weitere Schauspieler teilen sich mehrere Rollen. Ich, das ist immer ein anderer. Blut fließt. Ein Mikrofon stopft das Maul, das nach ihm schnappt. Das Deutsch von Thomas Brasch fällt dem Englisch Shakespeares ins Polterwort. High Heels machen aus Hexen steile Hennen, wie sie Castorf liebt. Und: In der Seelenwüste blüht unerwarteter Witz. Morde werden geschildert, als liefen sie in der »Sportschau«. Stirb und werde? Viele sterben, damit einer was wird. Und was wird er, nachdem er was wurde: getötet

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken