Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Franz Altmann, Jerewan
10.05.2012

Armeniens Präsident ist vor Oligarchen eingeknickt

Parlamentswahlen verschafften der Volksvertretung keinesfalls ein »völlig neues Gesicht«

Ein neues Parlament sollte Armenien durch die Wahlen am vergangenen Sonntag erhalten. Doch von einer »Erneuerung« kann kaum die Rede sein.

Armenien hat ein neues Parlament. Darin verfügt die Republikanische Partei des Präsidenten Sersh Sargsjan, die bei den Wahlen am Sonntag 44 Prozent der Stimmen erhielt, mit mindestens 68 von 131 Sitzen nun über die absolute Mehrheit. Ihr bisheriger Koalitionspartner, die Partei Blühendes Armenien des Multimillionärs Gagik Zarukjan, kam auf 30,3 Prozent der Stimmen und verfehlte damit ihr Ziel, die Dominanz der Republikaner einzudämmen. Der oppositionelle Armenische Nationalkongress (ANC) um Expräsident Lewon Ter-Petrosjan zog erstmals ins Parlament ein und stellt sieben Abgeordnete. Drei weitere Parteien, darunter die nationalistisch gesinnten »Daschnaken«, übersprangen die 5-Prozent-Hürde. Kommunisten waren chancenlos.

Die Wahlen galten als Test für die Glaubwürdigkeit von Präsident Sersh Sargsjan und Premierminister Tigran Sargsjan, die eine faire Abstimmung versprochen hatten. Nach den Präsidentenwahlen 2008 war es in Jerewan zu Ausschreitungen gekommen, bei denen mindestens acht Menschen getötet wurden. Die damaligen Wahlverlierer um Ter-Petrosjan hatten über massiven Wahlbetrug geklagt. Präsident Sargsjan verhängte den Ausnahmezustand, viele Oppositionelle wurden verhaftet. Seither haftet dem Regime der Makel mangelhafter Legitimation an.

Die OSZE begutachtete die jüngsten Wahlen zusammen mit 27 000 Beobachtern aus der Zivilgesellschaft und fand nach ersten Berichten keine allzu gravierenden Mängel. Viele Beobachter beanstandeten jedoch Fälle von Stimmenkauf und unkorrekte Wählerlisten. Die Republikanische Partei übte wohl auch durch ihre Patronagenetzwerke Druck auf Militärangehörige und Verwaltungsangestellte aus. Enttäuscht zeigten sich Beobachter darüber, dass etliche »Oligarchen« - Politiker, die zugleich kartellähnliche Wirtschaftsunternehmen beherrschen - wieder ins Parlament einzogen. Dabei hatte die Regierung versprochen, dem Hohen Haus »ein völlig neues Gesicht« zu geben und die Oligarchenstrukturen aufzubrechen. Die enge Verbindung zwischen Politik und Wirtschaftsmonopolisten gilt als einer der Hauptgründe für die politische und wirtschaftliche Stagnation im Land. »Sargsjan ist vor den Oligarchen eingeknickt«, kommentierte ein armenischer Kritiker.

Im Wahlkampf standen soziale und wirtschaftliche Themen im Mittelpunkt: Arbeitslosigkeit, Renten und Gehälter. Ein Großteil der Bevölkerung kämpft ums wirtschaftliche Überleben. Der Bergkarabach-Konflikt oder das belastete Verhältnis zur Türkei kamen dagegen überraschend kaum zur Sprache. Keine Partei nahm Themen auf, die von jugendlichen Aktivisten zuletzt in die Öffentlichkeit getragen worden waren, darunter Umweltprobleme und die Privatisierung des öffentlichen Raums. »Es gibt keine wirkliche Opposition«, urteilte ein ausländischer Beobachter. So wurden die Wahlen zum Kräftemessen zwischen dem ersten Präsidenten Armeniens, Lewon Ter-Petrosjan, seinem im Hintergrund agierenden Nachfolger Robert Kotscharjan und Amtsinhaber Sersh Sargsjan. Angesichts des Ergebnisses gilt Sargsjans Wiederwahl im Jahre 2013 als sicher.

Richard Giragosjan vom Zentrum für Regionale Studien in Jerewan interpretiert das Wahlergebnis dennoch als Aufruf zu weitergehenden Reformen: »Armenien ist ein Hai - er muss vorwärts schwimmen, um am Leben zu bleiben. Und nur die EU bietet mögliche Wege an.« Zu rechnen ist damit, dass Armenien seinen außenpolitischen Spagat fortsetzen wird: Annäherung an die EU bei gleichzeitiger enger Kooperation mit Russland.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken