Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
10.05.2012

Der Herausforderer

Boris Gelfand bereitet sich seit einem Jahr auf das Moskauer Duell vor

BORIS GELFAND aus Israel steht vor der schwersten Aufgabe seiner Schachkarriere. Für »nd« sprach DAGOBERT KOHLMEYER mit dem 43-jährigen Großmeister über Strategien und einen Motivationsvorteil.

nd: Herr Gelfand, wie lange muss man sich auf eine Schachweltmeisterschaft vorbereiten?
Gelfand: Praktisch habe ich schon vor einem Jahr damit begonnen. Ich musste Vishys Partien gründlich studieren und habe meine ganze Energie dafür investiert, bestens präpariert zu sein. Ich zog mich mit meinen Sekundanten nach Österreich zurück. Dort fanden wir in einem kleinen Ort die nötige Ruhe zum Arbeiten, aber auch zur Erholung.

Haben Sie für das größte Duell Ihrer Karriere neue Helfer angeheuert?
In Moskau werden mich wie früher schon die Großmeister Alexander Huzman und Maxim Rodstein unterstützen. Andere Namen möchte ich lieber nicht nennen.

Wie sieht Ihre Strategie aus?
Ich will mein bestes Schach zeigen, was auf höchster Ebene unbedingt nötig ist. Gegen Anand auf Teufel komm raus anzugreifen, kann aber tödlich sein. Er ist der geborene Taktiker.

Konnten Sie auch Schwachstellen im Spiel des Weltmeisters entdecken?
Es gibt sie durchaus, obwohl Anand ein brillanter, nahezu perfekter Schachmeister ist. Aber natürlich werde ich seine weniger starken Seiten hier nicht darlegen. Das wäre doch töricht.

Geben Sie doch mal einen kleinen Einblick. Wie kann man Viswanathan Anand besiegen?
Durch perfekte Vorbereitung, eine Superform und viel Kampfgeist. Man braucht auch etwas Glück, dass die richtigen Eröffnungen aufs Brett kommen. Außerdem dürfte meine Motivation höher sein als die meines Gegners, denn ich war noch nie Weltmeister. Das Wichtigste in so einer Prüfung ist: Man muss an sich glauben!

Neben dem Schach begeistern Sie sich für Fußball, 2011 erlebten Sie das Finale der Champions League in London sogar live.
Nach meinem Sieg im WM-Kandidatenturnier sah ich im Wembley Stadion den Gala-Auftritt meiner Lieblingsmannschaft FC Barcelona gegen Manchester United.

Mit einer Reise zum diesjährigen Finale nach München wird es aber nicht klappen.
Das Endspiel liegt mitten in unserem WM-Kampf. Aber am 19. Mai haben wir einen Ruhetag. Ich verfolge es dann sicher im Fernsehen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken