Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Uwe Kalbe
10.05.2012

Unterstützung für Bartsch

Erklärung von neugewählten Thüringer Kommunalpolitikern der LINKEN

Der Druck im Kessel der Linkspartei wächst. Mit dem nahenden Parteitag Anfang Juni in Göttingen wirken die vielen Leerstellen im bisherigen Personalangebot auf viele beunruhigend. Der bisher einzige Kandidat für den Vorsitz erhielt am Mittwoch immerhin öffentliche Unterstützung.
1
Noch immer ohne Gegenkandidaten: Dietmar Bartsch

»Ich freue mich über jede Unterstützung. Über diese besonders.« Das ist die dürre Reaktion von Dietmar Bartsch, Vizefraktionsvorsitzender im Bundestag auf eine Erklärung, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Darin machen neun der zehn soeben in Thüringen gewählten Landräte, Bürgermeister und Oberbürgermeister ihre Freude über den Wahlerfolg öffentlich, danken artig für die Unterstützung und erklären in direkter Hinwendung zu Dietmar Bartsch: »Unsere Wahl ist ein Erfolg für unsere Partei als linke Volkspartei und die Anerkennung für langjährige erfolgreiche Arbeit vor Ort. Wir wollen, dass dieser politische Kurs verstärkt wird und unterstützen deshalb die Kandidatur von Dietmar Bartsch als Parteivorsitzender.« Nicht unterschrieben von den neuen Mandatsträgern hat nur die Bürgermeisterin von Kahla, Claudia Nissen; sie ist kein Mitglied der Linkspartei.

Die freundliche Erklärung ist eine politische und wird in der Partei als solche verstanden werden, weil sie sich zum Kurs jenes Reformerteils der Partei bekennt, für den Bartsch steht, und diesen zum allein Erfolg versprechenden Kurs erklärt. Immerhin haben die Kommunalpolitiker ihren Erfolg auch den vorausgegangenen Absprachen zwischen LINKER und SPD zu verdanken, die den jeweils stärksten Kandidaten gegenseitig zu unterstützen versprachen. Ein Tabubruch für jene in der Partei, die die SPD nicht für satisfaktionsfähig halten.

Bisher ist der ehemalige Bundesgeschäftsführer Bartsch einziger Kandidat für den Vorsitzendenposten, er hatte frühzeitig – im November letzten Jahres – seinen Hut in den Ring geworfen. Weitere Debatten wurden von der Führung seitdem unterbunden, erst am Montag hatte Parteichef Klaus Ernst das Mantra wiederholt, dass Personaldebatten erst nach den Landtagswahlen zu führen seien. Unmittelbar nach dem Votum von Nordrhein-Westfalen werden am Dienstag die ersten Landesverbände in Hamburg zu einer von mehreren Regionalkonferenzen zusammenkommen. Auch wenn dort, wie es in einem Vorstandsbeschluss heißt, »Personalvorschläge für den Parteivorstand, insbesondere für den Parteivorsitz, unter Beteiligung möglichst vieler Mitglieder diskutiert werden« sollen, ist alles andere als sicher, ob dort bereits Kandidaturen neben der von Bartsch zu besichtigen sein werden. Zwar hatte mit der Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau eine Parteiprominente gegen alle verordnete Parteiräson in der »Berliner Zeitung« erklärt, man könne unmöglich bis nach den Wahlen warten. Diejenigen, die kandidieren wollen, sollten ihre Karten jetzt offenlegen. Einzig Katja Kipping, eine der für den Vorsitz gehandelten Frauen, schaffte Klarheit, indem sie ankündigte, Stellvertreterin werden zu wollen. Auch Schatzmeister Raju Sharma will wieder kandidieren. Ansonsten herrscht eisernes Schweigen.

Insbesondere, weil alle Varianten zu allererst davon abhängen, ob Oskar Lafontaine erneut den Parteivorsitz übernimmt. Eine Alternative könnte in einer erneuten Kandidatur von Klaus Ernst bestehen. Dieser hatte eine Klärung für den Dienstag nach der Wahl angekündigt. Doch über seine persönliche hinaus liegt die Entscheidung ja gar nicht bei ihm. Am Montag, noch vor einer gemeinsamen Sitzung mit dem Geschäftsführenden Bundesvorstand am Dienstag, treffen sich die Landesvorsitzenden zu einer Beratung. Hier soll der Versuch zu einem gemeinsamen Personalvorschlag unternommen werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken