Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
10.05.2012

Fragwürdig

Schwimmhalle nach Wunsch?

cf276bda9582923954989d967d65d147.jpg
Sascha Krämer ist Vorsitzender der Linkspartei in Potsdam.

nd: In Potsdam votierten die Einwohner in einer Bürgerbefragung dafür, dass eine neue Schwimmhalle am Fuße des Brauhausbergs und nicht am Volkspark gebaut wird. 65,2 Prozent entschieden damit gegen den ausdrücklichen Wunsch von Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD). Warum?
Krämer: Der Brauhausberg liegt relativ zentral in der Stadt, während sich der Volkspark weit abgelegen im Norden befindet. Für alle Besucher aus dem Süden wäre dies sehr ungünstig gewesen. Denn Potsdam wird durch die Havel geteilt und als Übergang dienen lediglich zwei Brücken. An diesen zwei Zufahrten ist fast immer Stau. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Volkspark zu gelangen, ist auch nicht so leicht. Dagegen steht direkt neben dem Brauhausberg der Hauptbahnhof. Alle Bus- und Straßenbahnlinien führen dort vorbei. Außerdem steht am Brauhausberg bereits seit Jahrzehnten eine Schwimmhalle, die allerdings inzwischen marode ist und nun durch einen Neubau ersetzt werden soll. Der Standort ist also historisch gewachsen.

Die LINKE trat lange und vehement für den Standort Brauhausberg ein. Es wird gemunkelt, weil Linksfraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg eine Rechnung offen habe mit dem SPD-Politiker Jakobs, gegen den er zweimal die Oberbürgermeisterwahl verloren hat. Stimmt das?
Das ist Quatsch. Damit hat das überhaupt nichts zu tun. Wir sind aus den Gründen für den Brauhausberg, die auch die Bürger haben. Wir mussten eigentlich niemanden agitieren, für diese Variante zu stimmen. Wir haben nur das vertreten, was die Mehrheit der Bevölkerung sowieso möchte. Das Ergebnis der Bürgerbefragung stellte dies eindrücklich unter Beweis. Wir waren mit unserer Forderung auch nicht allein. Die linksalternative Fraktion »Die Andere« und das Bürgerbündnis wollten die Schwimmhalle auch am Brauhausberg, ebenso die Wasserballer, die jetzt schon dort trainieren und spielen.

Wir erklären Sie sich die mit fast 52,8 Prozent ungewöhnlich hohe Beteiligung an der Abstimmung?
Das Thema interessiert die Potsdamer sehr. Sie waren enttäuscht wegen der drohenden Fehlentscheidung der Politik und wollten die Sache deswegen selbst in die Hand nehmen.

Am Volkspark liegt ein neuer Stadtteil Potsdams, das Bornstedter Feld. Hier wurde kräftig in den Wohnungsbau investiert. Es besteht der Verdacht, die Schwimmhalle sollte dort entstehen, um die Gegend zusätzlich aufzuwerten. Was denken Sie?
Da ist sicher etwas dran. Aber ich finde es nicht falsch, etwas für das Bornstedter Feld zu tun. Es handelt sich um einen schnell wachsenden Stadtteil, der sicher eine Schwimmhalle vertragen könnte. Die LINKE hätte nichts dagegen, wenn dort in fünf Jahren eine zweite Schwimmhalle gebaut wird, wenn das Geld dafür vorhanden ist. Aber umgedreht wäre es nicht gegangen. Wenn die Schwimmhalle jetzt am Volkspark käme, dann hätte die Stadt das Gelände am Brauhausberg verkauft, damit dort Wohnungen gebaut werden können. Das war die Absicht. Eine Schwimmhalle hätte dort nicht mehr entstehen können.

Wie soll es jetzt weitergehen?
Wir erwarten, dass es jetzt nicht zu lange dauert und die neue Schwimmhalle wirklich im Sommer 2016 fertig ist.

Interview: Andreas Fritsche

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken