Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Velten Schäfer, Schwerin
10.05.2012

Nazis provozieren Demokratie

Makaberer Marsch in Demmin, Jagd auf Alternative in Anklam

Der Naziaufzug zum 8. Mai in Demmin endete unter Protesten, aber gewaltfrei. Derweil überziehen die Neonazikameraden derzeit Mecklenburg-Vorpommern mit Gewaltakten und Anschlägen.

»Ich Schwein feier den Tag der Befreiung«, stand auf dem Pappschild eines der etwa 250 Teilnehmer des rechtsradikalen Aufmarsches in Demmin am Abend des 8. Mai. Er trug eine entsprechende Tiermaske. Vor dem Aufzug, der nach einer Kundgebung am Demminer Hafen als Fackelzug endete, humpelte eine Gruppe verkleideter Kriegsflüchtlinge. Aus dem makabren Agitprop der Nordost-Nazis spricht derzeit großes Selbstbewusstsein.

Was hinter diesem Auftreten lauert, hat das Land dieser Tage erlebt. Mutmaßlich Neonazis haben von Anklam über Greifswald bis Rostock »alternative« Zentren und Menschen angegriffen, eine »in dieser Intensität länger nicht gesehene« Eskalation, so die Opferberatung Lobbi-MV. Um das vergangene Wochenende wurden das Kulturprojekt IKUWO in Greifswald, das Peter-Weiss-Haus in Rostock und der »Demokratieladen« in Anklam zum Ziel von Buttersäure- und Farbattacken.

Der Höhepunkt ereignete sich am Freitag in Anklam, als ein gutes Dutzend teils bewaffneter Vermummter am Abend Jagd auf alternativ gekleidete Jugendliche machte. Drei Opfer mussten stationär behandelt werden, ein Betroffener liegt noch mit Gesichtsverletzungen in der Klinik. Am 12. April soll es zu einem ähnlichen Vorfall gekommen sein, als Vermummte gegen Abend durch die Stadt zogen und ein Angegriffener mit einem Schlagring getroffen wurde. Selbst die Beschönigunsgeschichte, die die Rechten verbreiten, zeigt ihre Aggressivität: Die »Journaille« verschweige, dass »Punker seit Wochen in der Stadt herumlungern«, Anwohner »belästigen« und ihre »ungepflegt aussehenden Hunde überall die Gehwege vollkoten«.

Demmin hat sich dagegen zusammengerauft. Bürgermeister Ernst Wellmer (CDU) fordert ein NPD-Verbot. Bei Mahnwachen und auf einem Friedensfest versammelten sich 500 Gegendemonstranten, die Landtags-LINKE lobte ihren jährlichen »Courage«-Preis aus.

In Anklam dagegen sind die pro-demokratischen Einrichtungen schon räumlich in einer Insellage. Das »Zentrum für demokratische Kultur« etwa liegt am innerstädtischen Steintor - eingerahmt vom rechten Szene-Laden »New Dawn« und »Pommerscher Volksbücherei«, die bisher nur ein kommerzieller Buchversand ist. Eine Parallelstraße weiter soll ein Haus nur von Neonazis bewohnt sein. In einem nahen Ort gibt es ein offen auftretendes »nationales Wohnprojekt«.

Vor einem dringend nötigen soziokulturellen Ruck für die Stadt ist zunächst das Strafrecht gefordert. Drei rechtsradikale Verdächtige wurden verhaftet. Es wäre ein Signal, wenn der Fall nicht so endete wie das Verfahren gegen die fünf Neonazis, die im Dezember 2010 den Bürgermeister von Lalendorf zu Hause belästigt hatten. Sie wurden am Montag vom Vorwurf des Hausfriedensbruchs freigesprochen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken