Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Fritsche
10.05.2012

Bürgerwille nicht untergegangen

Einwohner entscheiden bei Befragung für Schwimmhalle am Brauhausberg

Ein großer Sieg für die Bevölkerung und eine Bestätigung für die LINKE. In Potsdam haben in einer Bürgerbefragung 65,2 Prozent dafür gestimmt, ein neues Sport- und Freizeitbad neben der alten Schwimmhalle am Brauhausberg zu bauen.

Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) hatte stattdessen einen Standort am Volkspark im Norden der Stadt favorisiert, doch dafür erhielt er jetzt nur 32,7 Prozent Zustimmung. Es war den Potsdamern einfach zu abgelegen. Nur in der Nähe des Volksparks gab es eine Mehrheit dafür. Doch das genügte nicht. Jakobs will sich dem Bürgerwillen nun beugen. »Dieses Ergebnis lässt keine Interpretationen zu«, gestand er gestern, als die Ergebnisse veröffentlicht wurden. »Es ist ja bekannt, dass ich mich für einen Standort am Volkspark stark gemacht habe. Die Entscheidung für den Brauhausberg respektiere ich aber.« Jakobs will den Stadtverordneten nun vorschlagen, auf den Wunsch der Bürger einzugehen. Im Juni soll die Stadtverordnetenversammlung die Standortänderung absegnen.

Bislang gab es im Parlament eine Mehrheit gegen den Brauhausberg. Doch die Mehrheiten dort stimmen nicht mit den Mehrheiten in der Bevölkerung überein, bemerkte Linksfraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg, der sich sehr über das eindeutige Votum freute. Auch die LINKE hatte den Brauhausberg vorgezogen und sich mehrfach für die nun endlich durchgeführte Bürgerbefragung ausgesprochen.

Die Beteiligung an der Abstimmung übertraf alle Erwartungen. 69 117 von 130 896 Wahlberechtigte gaben ihre Stimme ab. Das entspricht 52,8 Prozent und übertrifft sogar die Beteiligung bei der letzten Kommunalwahl, die bei lediglich 51,7 Prozent gelegen hatte. Jetzt gaben 11 714 Bürger ihre Stimme online ab. Die anderen hatten ausgefüllte Fragebogen eingeschickt. Mit entscheiden durften erstmals auch 16- und 17-Jährige. Ausgeschlossen waren zirka 5500 Ausländer, die nicht Staatsbürger eines EU-Mitgliedslandes sind. »Vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal, dass diese Menschen ihre Meinung auch kund tun dürfen«, hofft der LINKE-Kreisvorsitzende Sascha Krämer.

Die Pläne für den Bau einer Schwimmhalle sollen jetzt auf den Brauhausberg abgestimmt werden. Weil alles schon auf den Volkspark orientiert war, dauert es nun mindestens ein Jahr länger. Doch im Sommer 2016 soll das Bad fertig sein. Die Stadtverwaltung werde alles dafür tun, dass die alte Schwimmhalle am Brauhausberg bis dahin offen bleibe, versprach der Baubeigeordnete Matthias Klipp.

Ursprünglich sollte am Brauhausberg einmal ein großes Spaßbad nach Plänen des brasilianischen Stararchitekten Oscar Niemeyer entstehen. Doch das Wirtschaftsministerium stoppte die hochfliegenden Pläne mit dem Hinweis, dafür keine Fördermittel zu gewähren. Die Sozialisten hatten sich damals gegen das teure Vorhaben gewehrt.

Interview Seite 4

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken