11.05.2012

Reisen mit Burnout gerichtlich erlaubt

Rechtsfrage

Wer wegen psychischer Erschöpfung krankgeschrieben ist, kann währenddessen durchaus auf Reisen gehen. Voraussetzung ist, dass die Reisen dem Kranken aus medizinischer Sicht zuträglich sind. Das ergibt sich aus einem Prozess vor dem Landesarbeitsgericht Düsseldorf, der am Donnerstag mit einem Vergleich zugunsten der Klägerin endete.

Der Arbeitgeber wollte der Betriebsratsvorsitzenden kündigen, weil sie während einer zehnwöchigen Arbeitsunfähigkeit wegen Burnouts in Kroatien zum Segeln war und an einer Kinderfreizeit am Tegernsee teilgenommen hatte. Ihre Ärztin hatte ihr dazu geraten. Nachdem diese am Donnerstag als Zeugin zugunsten der Frau ausgesagt hatte, kam es zu einem schnellen Vergleich: Die Klägerin scheidet aus dem Unternehmen aus und bekommt dafür eine Abfindung von 50 000 Euro. AFP

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken