Die gebremste Energiewende

Bundesregierung reduziert die Solarförderung um bis zu 30 Prozent / Monatlich wird künftig weiter gekürzt

Die Bundesregierung will etwas gegen die steigenden Strompreise unternehmen. Doch statt die Beihilfen für energieintensive Betriebe zu senken oder das Preisgebaren der Energiekonzerne zu unterbinden, würgt man den Photovoltaik-Boom ab.

Los ging es Ende Februar: Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) legten nach längerem Streit eine gemeinsame Position zur beschleunigten Reduzierung der Solarförderung vor. Eine Woche später wurden die Pläne vom Kabinett abgenickt. Bereits zum 9. März sollte die Photovoltaik-Vergütung für neu installierte Anlagen um bis zu rund 30 Prozent reduziert werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: