Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Cornelia Ernst
11.05.2012
Brüsseler Spitzen

Absurde Bestrafung

21
Die Europa-Abgeordnete der LINKEN ist unter anderem spezialisiert auf EU-Förderung.

Im Zuge der Diskussionen um die Eurokrise und die überschuldeten Mitgliedstaaten scheint der Europäischen Kommission und einer Handvoll Regierender jedes Mittel recht, um Druck auf überschuldete Staaten auszuüben. Der leidige Fiskalpakt ist da nur ein Thema, aber nun versuchen einige Regierungen, diesen Druck auch über die europäische Fördermittelschiene aufzubauen. Was heißt das konkret?

Die Kommission hat in einem Verordnungspaket zur Reform der EU-Fördermittelpolitik vorgeschlagen, Zahlungen für Mitgliedstaaten zu streichen, die die Haushaltsdefizitgrenze von drei Prozent des BIP und die Schuldengrenze von 60 Prozent des BIP überschreiten.

Die Gruppe der Regierungen, die sich im Rat so vehement für diesen absurden Vorschlag einsetzt, nennt sich »Freunde der besseren Ausgabenpolitik«. Es wäre fast lustig, wenn es nicht so traurig wäre. Zu dieser Gruppe gehören: allen voran Deutschland, gefolgt von Frankreich, Österreich, Italien, den Niederlanden, Finnland und Schweden. Es bleibt abzuwarten, wie sich Frankreich unter seinem neuen Präsidenten dazu stellt.

Seit Monaten laufen die Diskussionen im Rat, und seit Monaten sprechen sich genannte Regierungen für diese Regelung aus - die übrigens den Zungenbrechernamen »makroökonomische Konditionalität« trägt. Und diese Gruppe von Regierenden scheint völlig unbeeindruckt von dem Sturm der Entrüstung, der sich unter Fördermittelexperten und Vertretern der europäischen Regionen erhoben hat.

Sowohl der Ausschuss für Regionale Entwicklung im Europäischen Parlament als auch der Ausschuss der Regionen, der deutsche Bundesrat und viele Vertreter der Zivilgesellschaft laufen gegen die vorgesehene Regelung Sturm. Denn träte sie wirklich in Kraft, würden einzelne Regionen in Haftung genommen für die Haushaltspolitik der Nationalstaaten. Und es würden eben jene Regionen bestraft, deren Nationalstaaten offensichtlich momentan in Haushaltsschwierigkeiten sind. Absurder geht es kaum. Diese gefürchtete Regelung gibt es schon in der geltenden Fördermittelverordnung - in abgeschwächter Version. Da betrifft sie nur arme Mitgliedstaaten, die Fördermittel aus dem Kohäsionsfonds erhalten, der vor allem Projekte im Umwelt- und Verkehrsbereich unterstützt. Bis vor einigen Wochen sind noch niemals Fördermittel aufgrund der Verletzung der Defizitkriterien ausgesetzt worden. Im März aber war es erstmals so weit: Ungarn werden ab dem 1. Januar kommenden Jahres 495 Millionen Euro aus dem Kohäsionsfonds gestrichen, aufgrund eines laufenden Defizitverfahrens.

Fairerweise muss man sagen, dass hier nicht »die EU« für die Streichung der Fördermittel eingetreten ist, sondern eine Gruppe von Regierungen im Rat. Deutschland, Frankreich, die Niederlande, Finnland, Portugal und Belgien bestanden darauf. Andere Mitgliedstaaten wollten die Entscheidung verschieben, um Zeit zu gewinnen. Die polnische Regierung, unterstützt von der litauischen und der rumänischen, setzten sich dafür ein, einen geringeren Betrag zu streichen.

Die europäischen Fördermittel, die für die Unterstützung von Unternehmen genutzt werden können, für Infrastruktur, für die Förderung von Bildung und Ausbildung dürfen keine Sanktionsinstrumente werden.

Die Fördermittelpolitik ist in den EU-Verträgen verankert, sie soll den wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt in der EU fördern - und natürlich ist sie auch ein Zeichen der Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten. Sie muss gestärkt und ausgebaut werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken