Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jürgen Amendt
11.05.2012

Künstler wehren sich

Urheberrechtsdebatte

Die Liste der Empörten ist lang, prominent bestückt sowie unterschiedlicher Provenienz: Der Schauspieler Mario Adorf ist dabei, der Moderator und Autor Roger Willemsen, seine Kolleginnen Charlotte Roche und Elke Heidenreich, der Schriftsteller Christoph Ransmayr. Sie allen rufen zur Verteidigung des Urheberrechts gegen die Anmaßungen des Internets, Kulturgüter sozusagen für lau unters Volk zu bringen. Der Appell »Wir sind die Urheber. Gegen den Diebstahl geistigen Eigentums« wurde am Donnerstag im Internet und in der Wochenzeitung »Die Zeit« veröffentlicht. Die 100 Erstunterzeichner haben mit ihrer Kritik vor allem die Piratenpartei zum Ziel, die das Urheberrecht an die veränderten technischen Möglichkeiten und Nutzungsgewohnheiten des Internets anpassen will.

In der Erklärung wird das Urheberrecht als »historische Errungenschaft bürgerlicher Freiheit gegen feudale Abhängigkeit« bezeichnet. Das beschreibt den Kern des Problems: Keine der bislang diskutierten Alternativen zur gängigen Entlohnung von Künstlern für ihr kreatives Schaffen wie etwa eine Kulturflatrate oder freiwillige Bezahlsysteme können das bisherige System adäquat ersetzen. Wer darauf setzen kann, von Verlagen Vorschüsse für sein neuestes Buch zu erhalten und nach festen Sätzen an der Veräußerung seiner Werke beteiligt zu werden, wird schwerlich einsehen, warum er künftig auf die Schwarmbezahler im Netz hoffen soll, die ihm über Mikrobezahlsysteme ein auskömmliches Einkommen generieren.

Andererseits hat sich, abgekoppelt von all den Heidenreichs und Ransmayrs, im Internet genau jener Mikrokosmos entwickelt, dessen Protagonisten sich anschicken, die reale Welt des Urheberrechts zu entern. Sie treten mit reichlich Selbstbewusstsein auf. Der Urheberrechtsexperte bei den Berliner Piraten, Christopher Lauer, hat via Twitter erklärt, die Künstler-Initiative bedürfe wohl »einer Handreichung«, was übersetzt soviel heißt wie: »Ihr habt die neue Welt des Internets noch nicht begriffen, aber ich kann sie euch erklären, wenn ihr wollt, ihr Dummbeutel«.

Es ist wie zu allen Zeiten. Als in grauer Vorzeit die Schrift erfunden und von findigen Lauers als neues Medium zum Erzählen alter Geschichten erkannt wurde, riefen die Geschichtenerzähler laut: Nicht mit uns, schützt uns vor den Schriftgelehrten, die uns alle von den Lagerfeuern vertreiben! Heute klingt das so: »Das Urheberrecht (...) schützt uns alle, auch vor global agierenden Internetkonzernen.«

Sie haben recht, die Geschichtenerzähler.

www.wir-sind-die-urheber.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken