Katja Herzberg 11.05.2012 / Kultur

Die tragischen Helden im Stadion

Fußball als bürgerliches Trauerspiel

Unter Tränen zogen sich, kürzlich, die Fußballspieler des CFC Genoa im Erstligaspiel gegen Siena ihre Trikots aus. Frust und Enttäuschung vergangener Wochen kam in ihnen hoch. Dabei war die Partie noch gar nicht abgepfiffen. Aber wütende Fans sorgten für eine 45-minütige Spielunterbrechung, nachdem Genoa zu Beginn der zweiten Halbzeit das 0:4 kassiert hatte. Daraufhin verlangten etwa 60 Fans von ihren Spielern, die Farben des Klubs abzustreifen, sie seien derer nicht würdig, so schallte es von den Rängen. Zur Überraschung aller gaben die Genoa-Spieler der Aufforderung nach. Ihnen war klar, dass es in diesem Moment um weit mehr als ein vergeigtes Spiel ging. Die Angst vor einem möglichen Abstieg aus der höchsten italienischen Spielklasse war auf beiden Seiten der Rasenkante gewachsen und hatte nun ihren Höhepunkt erreicht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: